draxler1

Altersarmut – muss nicht sein, Edelmetalle helfen Dir über die Krise……………….

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Juli 7, 2016 at 7:47 am

06. Juli 2016(von Hubert Hüssner) Hallo und einen schönen guten Tag, liebe Querdenker. Mittlerweile haben wir Juli und immer noch keinen richtigen Sommer. Vor einigen Tagen gab es hier im Hunsrück heftigste Regenergüsse, die leider vielen Menschen hier so einiges an Kummer und materiellen Rückschlägen bereitet haben. Wollen wir hoffen, daß das jetzt die letzten Extreme an Wetterkapriolen für diesen Sommer waren.

Heute laß‘ ich mich mal ein wenig aus zum Thema „Rente“.

Die folgende Rechnung hält zwar keinem mathematisch wissenschaftlichen Vergleich stand, denn dazu ist sie viel zu einfach erstellt, aber so ganz daneben dürfte sie nun auch wiederum nicht im Vergleich zur aktuellen Realität liegen. Mir geht es vielmehr darum, hier etwas mit Hilfe der Zahlen grob aufzuzeigen, dessen sich Viele nicht immer so ganz bewusst sind.

Gehen wir einmal von einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 2.200 EUR aus. Ja … so ganz nebenbei, das waren vor nicht allzu langer Zeit sogar mal 4.440 DM. Damals ein wirklich gutes Gehalt für einen Angestellten, von dem man durchaus gut leben konnte und auch in der Lage war seine Familie zu ernähren. Wobei zu erwähnen wäre, daß die definierte Einkommensmitte von „schwach“ bis „eng“ bemessen bei netto (!) ca. 1.800,- EUR / Monat liegt. „Schwach“ wäre nach dieser Definition für einen Singleverdienst 983,00 EUR und „stark“ läge bei 2.457,00 EUR im Monat. Man beachte: immer noch „eng“ bemessen. Ich kenne schon eine Menge Menschen und ich frage mich, wer diese Zahlen erhebt und anhand welcher Grundlagen.

Nun gehen wir einmal von einem einzuzahlenden Rentenanteil von ca. 18% auf dieses Bruttogehalt (!) gerechnet aus.

Das sind dann mal ca. 400,- schlappe EURonen pro Monat an Rentenabgaben – anteilig 200 EUR vom Arbeitnehmer und 200,- EUR vom Arbeitgeber. Nun multiplizieren wir diesen Betrag auf 45 Jahre Einzahlung hoch. Das wären 4.800 EUR / p.a. und 216.000 EUR / auf 45 Jahre Einzahlung gerechnet. Dabei sind jetzt keinerlei Zinsen als Zugewinn mit einbezogen. Würde man das Geld also schlichtweg monatlich unter die Matratze legen, hätte man nach 45 Jahren dort 216.000 EUR angehäuft. Jetzt wollen wir ja ein wenig realistisch bleiben und rechnen pro Jahr noch einen Verlust von 2% Inflation, dann ziehen wir 22,5% von dem Betrag wieder ab. Bleiben ca. 167.500,- EUR übrig. (Wir wollen ja nicht übertreiben :-)

Jetzt wird es spannend. Die durchschnittliche Lebenserwartung von männlich/weiblich in Deutschland liegt laut Statistik bei ungefähr 80 Lebensjahren. Wenn wir jetzt ab 65 Jahre in Rente gehen würden, würden dann im Durchschnitt 930,00 EUR / Monat Rente zur Verfügung stehen.

Und was bekommen wir zukünftig dafür? Maximal eine Rente so hoch wie die aktuelle Grundsicherung (Sozialhilfe). Das bedeutet ca. 380,00 EUR / Person. Merkt Ihr was?

Natürlich muß man das etwas ausführlicher und natürlich auch komplizierter rechnen, aber darauf läuft es letztendlich hinaus. Die sogenannte Armutsgefährdungsgrenze lag 2012 bei 980€ / Monat bzw. 11.757 € / p.a. (pro Jahr). So ganz nebenbei: Ab 8.004,00 € Einkommen mußte man im Jahr 2012 aber schon eine Einkommensteuer bezahlen. Fällt Euch da was auf?

Die Leute Reden, Menschen, Stehen, Kommunikation

Die goldenen Jahre der guten Renten sind bald vorbei. Dem Großteil der zukünftigen Rentner wird Altersarmut drohen.

Die aktuelle Statistik zeigt, daß fast die Hälfte der deutschen Rentner ihre Altersbezüge unter der definierten Armutsgrenze von ca. 980,- EUR erhält.

Die Zahlen von 2012, entnommen einer Aufstellung aus der „Bildung“ von 2013 wie folgt:

Rentenbezüge gesamt 19,4 Millionen. Davon erhalten ca. 32% < 500,00 EUR / Monat und ca. 16,2% < 700,00 / Monat Rente. Das sind dann schon fast die Hälfte aller Rentner und Rentnerinnen welche somit weit weit weniger als die errechnete Armutsgrenze an Renten beziehen. Wie beschämend ist das denn!

Zum Vergleich, wie fürstlich sich bedient wird, wenn man 2 x eine Legislaturperiode (immerhin nur 8 Jahre) im Politikleben im deutschen Bundestag hingelegt hat …

In Wikipedia findet man wie folgt: „Wenn ein Abgeordneter zwei vierjährige Legislaturperioden Mitglied des Bundestags war, so erhält er 0,025 × 8 × 9.082 € = 1.816,40 € Pension (Anm.: Pro Monat). Der Beginn der Pensionszahlung erfolgt grundsätzlich mit Erreichen des 67. Lebensjahres. Nach acht Jahren Mitgliedschaft im Bundestag reduziert sich die Altersgrenze um je ein Jahr pro weiterem Jahr Mitgliedschaft (bis max. dem 18. Jahr).“

Das sind die Minimalstrechnungen. Ich erspare mir hier jedweden weiteren Kommentar.

Obdachloser, Mann, Alt, Arm, Penner, Clochard

Bei einer Rente unter der Armutsgrenze bleiben nur wenige Möglichkeiten: Arbeiten bis zum tot umfallen, den Kindern zur Last zu fallen, betteln, Obdachlosigkeit und Suppenküche … oder rechtzeitig einen anderen, selbstverantwortlichen Weg einschlagen.

Der Begriff Rente ist aus dem lateinischen Wort rentabel entlehnt. Es wurde gebraucht im Zusammenhang mit Gladiatoren. Der Besitzer eines Gladiatorenstalls erfreute sich im Römischen Reich einer schönen Ren-di-te. Bereits Kaiser Wilhelm II setzte im Jahr 1916 das allgemeine Rentenalter von 70 Jahre auf 65 Jahre herunter.

Was will ich Euch damit sagen?

Die fetten (Renten)-Jahre sind lange vorbei. Ihr solltet lernen, wieder selbst Verantwortung für Euer Leben zu übernehmen. Wenn Ihr das nämlich nicht tut, übernimmt sie jemand anderes für Euch. Ob das dann allerdings so wohltuend ist, stelle ich mal ganz frei hier in Frage. Ihr als interessierte Querdenkerinnen und Querdenker wißt sicherlich was gemeint ist.

Diese hier angestelllten Überlegungen gehen dabei immer noch davon aus, daß es keinen Crash des vollkommen überschuldeten Systems gibt, das jetzt auch noch große Kontingente von Zuwanderern versorgen muß, die in Millionenstärke (zumindest für eine längere Zeit) voll und ganz in die sozialen Netze fallen. Man muß schon ein sehr sonniges Gemüt haben, zu glauben, daß das noch lange gut gehen wird.

Täglich gibt es neue Meldungen von Banken, die gerettet werden müssen, weil sonst binnen weniger Tage das gesamte Bankensystem und damit das Finanzsystem kollabieren würde. Fachleute warnen seit Langem, daß der Zusammenbruch dennoch nicht aufzuhalten sein wird. Genau darum machen die Mächtigen Druck, das Bargeld möglichst bald möglichst weitgehend abzuschaffen. Wenn man kein Bargeld mehr abheben kann, gibt es auch keinen Bankrun. So einfach ist das.

Außerdem werden die verschuldeten Staaten die Steuer- und Abgabenschraube immer weiter zudrehen, sie brauchen Unmengen Geld, um das Ganze irgendwie noch weiter am Laufen zu halten. Wir werden – das ist meine Einschätzung – nach der Wahl 2017 – bemerken, daß überall die Abgaben spürbar steigen oder neu eingeführt werden: Benzinsteuer, Mehrwertsteuer, Grundsteuer, Gemeindeabgaben, Hundesteuer, Branntweinsteuer, Autobahnmaut, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer, Steuer auf ausgezahlte Lebensversicherungen, … wahrscheinlich kommt ein Flüchtlingssoli, Steuern auf Aktien- und Wertpapierbesitz.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man auch zu Vermögensabgaben und Zwangshypotheken greifen, um die hohen Staatsschulden und Sozialkosten zu finanzieren. Praktischerweise kann man diese Zwangsabgaben ja direkt vom Bankkonto abbuchen.

Darüberhinaus wird das bisherige Rezept ausgeweitet, die Geldmenge immer weiter aufzublähen, um die Schulden und damit gleichzeitig die Vermögen der Bürger zu entwerten.

Was bedeutet das alles? Es sind die letzten, verzweifelten Bemühungen, den Kollaps noch aufzuhalten, der letztendlich nicht zu vermeiden sein wird. ist. Dabei wird der Euro zusammen mit allen anderen Papiergeldwährungen letztendlich in einer Hyperinflation untergehen. Welchen „Umtauschkurs“ der Euro in einer Währungsreform hat, weiß niemand. Ein Vermögen in Euro auf der Bank wird dabei ziemlich sicher arg geschliffen werden, vielleicht bishin zum Totalverlust. Also auch derjenige, der sich etwas angespart hat, sei es ein Bankguthaben oder eine Lebensversicherung, um seine magere Rente aufzubessern, wird bitter enttäuscht werden.

Was tun? Der einzige Weg kann sein, das, was man heute für sein Alter als Vermögen aufbaut, außerhalb dieses zum Sterben verdammten Finanzsystems zu tun. Sachwerte, die unabhängig von Papierversprechungen Bestand haben: Immobilien, Grundbesitz, Wald, Ackerland. Doch hier kann eine Zwangshypothek drohen. Kostbare Gegenstände wie Antiquitäten, Porzellan, wertvolle Bilder und Plastiken verlieren in solchen Zeiten erfahrungsgemäß erheblich an Wert und sind auch unpraktisch zur Anschaffung als Wertanlage, wenn man nicht viel Platz hat.

Edelmetalle sind dagegen seit Menschengedenken Geld. Geld, was noch nie wertlos geworden ist, noch nie einer Währungsreform zum Opfer gefallen, immer und überall anerkannt. Es verrottet nicht, es hat eine hohe Wertdichte, man kann ein beachtliches Vermögen auf kleinem Raum unterbringen – und im Zweifelsfall tief genug vergraben, wenn es sein muß. Ihre Kaufkraft ist leicht und sicher zu ermitteln und bedarf keiner Expertisen oder Feilscherei. Ein Gramm Gold hat einen ganz bestimmten Wert.

Supermarkt in Venezuela. Wer nicht bltzschnell und körperlich durchsetzungsfähig ist, kommt gar nicht herein ins Geschäft. Die Alten, die sich am Schluß hineintrauen, gehen leer aus.

Kleine Einheiten sind natürlich in Euro gerechnet teurer, eignen sich aber zum Gebrauch als Geld besser. Nur, um das einmal zu illustrieren: Angenommen, es ist eine Zeit des Umbruchs. Die Geschäfte sind weitgehend leer, für Euro gibt es kaum etwas zu kaufen. Solche Verhältnisse haben wir gerade in Venezuela. Selbst dicke Geldbündel reichen kaum für eine Einkaufstüte voll Lebensmittel. Für Gold und Silber kann man aber vom Filialleiter sehr wohl einiges bekommen, was für den kein Problem ist, hat er doch durch die schwierigen Verhältnisse große Warenverluste durch Diebstahl. Da meldet er eben ein bißchen mehr Verlust und tauscht das, was er abgezweigt hat, gegen Edelmetalle.

https://i1.wp.com/www.solo-clic.com/wp-content/uploads/2015/01/slider3.jpg

Menschentrauben vor der morgendlichen Öffnung eines der staatlichen Supermarktes, in denen es noch etwas für das fast wertlose Papiergeld zu kaufen gibt. Sobald geöffnet wird, regiert die pure Körperkraft um möglichst bei den ersten zu sein, die hineinkommen. Das geschieht in einem vor kurzen noch friedlichen, zivilisierten Land, in dem es den Menschen gut ging. (Bild: Twitter)

https://i0.wp.com/1www.ecestaticos.com/imagestatic/clipping/1b0/bb7/bde/1b0bb7bde5e1d285aba8b9ed537fa0c2/nuevo-saqueo-a-un-supermercado-de-venezuela-por-la-escasez-de-alimentos.jpg

Danach sieht es dann manchmal so aus in dem Supermarkt … für ältere Leute ein aussichtsloses und gefährliches Unterfangen. (Bild: Facebook)

Das, was Ihr braucht, wäre zehn Gramm Gold wert. Ihr habt aber nur eine Unze Gold. Was wird geschehen? Der Filialleiter lächelt freundlich: Er kann auf die Unze leider nicht herausgeben. Nimm es oder lass es. Zu Hause haben alle Hunger und warten sehnsüchtig. Du kannst einfach nicht mit leeren Händen kommen. Was wirst Du tun? Das könnte ein teurer Einkauf werden. Für diese Zwecke sind Silbermünzen oder kleinere Einheiten Gold weit sinnvoller.

…………Eines ist sicher, wir werden alle älter, ob krank oder gesund können wir nur durch unsere Ernährung beeinflussen, ob wir im Rentenalter auch finanziell fit sind, hängt von unserer Denkweise ab, Hier Klicken und Euro gegen Edelmetalle eintauschen, bevor es zu spät ist………………….  

Vollständiges Impressum

Advertisements
  1. […] https://draxler1.wordpress.com/2016/07/07/altersarmut-fast-jeder-wird-betroffen-sein/ Innerhalb der letzten Jahrzehnten haben sich sämtliche Papiergeldwährungen in Luft aufgelöst, Edelmetalle wie Gold und Silber sind auch Heute ihr Geld wert..Geld runter vom Konto, Hier klicken und eintauschen…. http://www.immo-sofortfinanzierung-mietkauf.de mfg Günter Draxlerdraxler1.wordpress.comBitte Teilen Sie diesen Beitrag:000 06. Juli 2016(von Hubert Hüssner) Hallo und einen schönen guten Tag, liebe Querdenker. Mittlerweile haben wir Juli und immer noch keinen richtigen Sommer. Vor ei…link VN:F [1.9.22_1171]please wait…Rating: 0.0/10 (0 votes cast)VN:F [1.9.22_1171]Rating: 0 (from 0 votes)Unsere Daten stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen und dienen dazu Ihre Anzeige zu verbreiten und bekannter zu machen. Sollten Sie das nicht wünschen nehmen Sie mit uns Kontakt auf und wir werden nach Feststellung Ihrer Idendität umgehend die beanstandete Anzeige entfernen. […]

    Gefällt mir

Einen inspirierenden Tag lieber Leser wir bedanken uns für ihren positiven Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: