draxler1

Auch nach dem Hauskauf kann es teuer werden….

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Februar 8, 2017 at 8:21 am

Immobilienbesitzer werden mit Steuern und Gebühren geschröpft. Sogar für die Straße vor dem Haus müssen sie zahlen. Das kann schon mal 100.000 Euro kosten.
07.02.2017, von DYRK SCHERFF

44608925

Auch Deutschland hat sein gallisches Dorf. Es liegt nahe dem oberfränkischen Coburg. Doch es wird nicht wie bei Asterix von den Römern bedroht, auch nicht von den ungeliebten Oberbayern aus München. Nein, der Kampf findet im Dorf statt. Die Unbeugsamen sind die Hausbesitzer, die sich gegen ihren Bürgermeister aufgelehnt haben – und damit Erfolg hatten.

Dyrk ScherffFolgen:

In dem 5000-Seelen-Ort Weitramsdorf ist gelungen, was sich viele Menschen auch in anderen deutschen Kommunen wünschen. Ausgangspunkt war unangenehme Post von der Gemeinde. „Beitragsbescheid“ stand auf dem Brief an die Hausbesitzer zweier Straßenzüge. Damit wurden sie verdonnert, für die Sanierung der kleinen Anliegerstraße vor der Haustür mitzubezahlen. Und das kräftig. Zwischen 60 und 70 Prozent der Kosten sollten sie übernehmen. Mancher Eigentümer musste bis zu 26.000 Euro zahlen – innerhalb eines Monats.

Mehr zum Thema                  dsc_0091

Viele hatten dafür keine Rücklagen. Eine ältere Dame mit kleiner Rente, die sich auf ihr Leben im abbezahlten Eigenheim freute, verkaufte aus Not einen Teil ihres Grundstücks an die Gemeinde, um Geld für die Straßensanierung zu bekommen. Eine andere Eigentümerin musste einen Kredit aufnehmen, um zahlen zu können.

Als Querulanten beschimpft

Die betroffenen Eigentümer organisierten Demonstrationen, schrieben Protestplakate, der Bürgermeister wurde abgewählt. Von einigen anderen Einwohnern wurden sie als Querulanten beschimpft. Es ging rund im Dorf. Die Straßenanwohner schlossen sich zusammen und klagten. Das Verwaltungsgericht gab ihnen recht. Der Kommune sind demnach gravierende Rechenfehler unterlaufen und die Verteilung der Kosten auf die verschiedenen Hausbesitzer war falsch. Teilweise waren die verlangten Beiträge mehr als doppelt so hoch. Die Kommune musste zu viel eingetriebene Gelder zurückzahlen.

Den eigentlichen Anlass für den Aufruhr konnte das Gericht aber nicht aus dem Weg räumen. Denn viel mehr als die unkorrekten Beitragsbescheide ärgert die Bürger, dass sie überhaupt für den Straßenbau bezahlen müssen. „Schließlich entrichten wir schon Steuern, und die Straßen vor der Haustür benutzen auch Autofahrer, die nicht dort wohnen“, schimpft Peter Horneber, der die Prozessgemeinschaft koordinierte und selbst betroffen war. Doch die finanzielle Beteiligung der Bürger ist legal, sie steht im Kommunalabgabengesetz des Bundeslandes und in der betreffenden Satzung der Kommune. Und das nicht nur in Weitramsdorf. „Diese Mitfinanzierung ist eines der Hauptärgernisse von Immobilienbesitzern in ganz Deutschland“, klagt Peter Ohm, Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer. Irgendwann trifft es jeden von ihnen, irgendwann ist auch die eigene Straße sanierungsbedürftig. Und die Verärgerung darüber ist überall gleich groß.

Die wenigsten treffen dafür Vorsorge und bilden Rücklagen. Das sollten sie aber, um nicht in Finanznöte zu geraten, denn die Straßenbaumitfinanzierung ist ein gutes Beispiel, wie teuer es auch nach dem Hauskauf noch werden kann. Das ist wichtig zu wissen für Hausbesitzer, aber auch für die vielen Menschen, die gerade durchrechnen, ob sie sich den Kauf einer Immobilie leisten können. Hinzu kommt die stetig steigende Grundsteuer A für private Immobilienbesitzer. Die Einnahmen der Kommunen daraus stiegen zwischen 2003 und 2015 um 15 Prozent. Die kommunalen Gebühren für die Abwasserentsorgung kletterten seit 2005 um 11 Prozent, die für Müll um vier Prozent – im Durchschnitt. Einige Kommunen langten deutlich stärker zu. Auch die immer strengeren Vorschriften zur Energieeffizienz sorgen für teure Überraschungen. So müssen zum Beispiel bestimmte Heizkessel ausgetauscht werden, die älter als 30 Jahre sind. Kostenpunkt: mehr als 5000 Euro. Aufwendungen, die viele nicht auf der Rechnung haben. Und die sich zu den üblichen Reparaturen noch hinzu addieren, etwa für modernere Fenster, eine sanierte Fassade oder ein erneuertes Bad oder eine neue Terrasse. Auch dafür sollten Hausbesitzer Reserven ansparen.

              …….Es gibt immer eine Lösung für die jeweilige Fragen, die wir uns tagtäglich stellen, Hier klicken und  lösen……..

                                                                                          Vollständiges Impressum 
Blogverzeichnis

 

Advertisements

Einen inspirierenden Tag lieber Leser wir bedanken uns für ihren positiven Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: