draxler1

Immobiliardarlehensvermittlung: Was kommt nach dem 21.03.2017?………………………

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Februar 21, 2017 at 8:14 am

Immobiliardarlehensvermittlung: Was kommt nach dem 21.03.2017?

Die Anmeldefrist für die letzte Sachkundeprüfung am 02.03.2017 zum/r Immobiliardarlehensvermittler/in ist abgelaufen. Alle Besitzer einer Gewerbeerlaubnis nach § 34 c GewO, die schon vor dem 21.03.2016 bestand, können noch bis zum 21.03.2017 die Übergangsfrist mit dem vereinfachten Prüfungsverfahren nutzen. Allerdings muss die Erlaubnis zum 21.03.2017 erteilt sein, damit man nahtlos weiterarbeiten kann.

Baufinanzierungsberatung: vzbv sieht sich durch Stiftung Warentest bestätigtGünter Draxler
Kein Telefon, kein Netz: Ein Grund für Mietminderung
Die Säulen der sicheren Baufinanzierung
BUWOG Group führt Mieter-App ein
Was ist eine gesunde Beleuchtung
Immobiliardarlehensvermittlung: Was kommt nach dem 21.03.2017?
Deutsche Immobilienmesse 2017: Jetzt Frühbucherrabatt sichern
„Das nenne ich positive Aussichten für alle Immobiliardarlehensvermittler“
Darum sind Baufinanzierungen auch nach WIKR ein lohnendes Geschäft
„Die WIKR hat wieder nur dem Verbraucher geschadet“
Von Volker Grabis, Produktmanager Immobilienfinanzierung und Trainer der Deutsche Makler Akademie sowie Fachbuchautor zum Thema „34 i, IHK-Sachkundeprüfung“
Für alle die jetzt feststellen, dass ihnen der Nachweis der Sachkunde fehlt, werden das normale Antragsverfahren zur Gewerbeerlaubnis absolvieren müssen. Im Einzelnen bedeutet dies, Nachweis der Vermögenschadenshaftpflicht mit den Mindestversicherungssummen für den Einzelfall von 460.000 Euro und für alle Schadensfälle im Jahr von 750.000 Euro, den Nachweis der geordneten Vermögensverhältnisse durch die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes, den Nachweis eines guten Leumundes durch die Vorlage eines Führungszeugnisses und dem Auszug aus dem Gewerbezentralregister sowie den Nachweis der Sachkunde. Ab dem 21.03.2017 gibt es keine „alte Hasen-Regelung“ mehr. Damit kann auf die Sachkundeprüfung vor der IHK nur verzichtet werden, wenn der Antragsteller eine anerkannte gleichgestelle Berufsqualifikation besitzt wie z.B. Bankkaufmann/frau.

Hat der Finanzdienstleister angestellte Mitarbeiter, welche auch an der Beratung der Baufinanzierung beteiligt sind, dann müssen auch diese Personen sachkundig sein. Dieser Sachverhalt wird oft von den vielen Agenturen vergessen. Vielleicht liegt es daran, dass eine bloße Auskunft zum Stand der Finanzierung nicht als Teil der Beratung angesehen wird? Inwieweit eine solche Auskunft dann schon zum Beratungsprozess gehört, wird irgendwann ein deutsches Gericht entscheiden. Fest steht aber heute schon, dass Auskünfte, die zu Handlungen oder unterlassenen Handlungen des Kunden führen und für den Kunden finanzielle Einbußen bedeuten, dann definitiv als Teil der Beratung anzusehen sind. Konkret: Der Kunde ruft im Büro an und erhält von der Assistentin die Auskunft, es liegen noch keine Darlehenszusagen vor. Weil der Kunde von steigenden Zinssätzen gehört hat, versucht er bei einem anderen Kreditgeber die Finanzierung zum Abschluss zu bringen. Die Konditionen sind im Detail allerdings wesentlich schlechter, als beim aktuellen Angebot. Damit ist ein möglicher Schaden für den Kunden entstanden. Hat nun die Assistentin nicht die notwendige Sachkunde, ist der Schadensfall nicht über die VSH gedeckt und die Ordnungswidrigkeit kein mit einer Strafe bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Das scheint auch der Grund zu sein, dass die Vorbereitungskurse für die Sachkundeprüfung heute stärker nachgefragt werden. Denn viele Vermittler haben inzwischen diese verzwickte Situation für sich erkannt und wollen zusätzlich den Umsatz-Turbo, welcher in der Baufinanzierung steckt, für sich nutzen.

Für 2017 rechnen die Vermittlungsplattformen Europace und Interhyp mit neuen Rekordergebnissen. Wer jetzt die Gunst der Zeit nicht für sich nutzt, wird vermutlich viele Euros auf der Straße liegen lassen. Beflügelt wird das Thema der Baufinanzierung natürlich auch, durch die Novellierung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Hier soll die Kreditwürdigkeitsprüfung für Neubauten und Renovierungen von Wohnimmobilien entschärft werden. Immobilienbverzehrkreditverträge fallen dann nicht mehr unter die Rubrik des Immobiliar-Verbraucherdarlehens, was weitere Spielräume auch für die Kreditvergabe an Rentner ermöglicht.

Fazit: Baufinanzierungen sind weiterhin ein lukratives Geschäft, ohne langfristige Haftungskomponenten für die Provisionen, mit einem breit gefächerten Cross-Selling-Ansatz.

Zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung bietet die DMA sowohl Präsenz- als auch Online-Seminare an.

Mehr Informationen gibt es hier.

http://www.deutsche-makler-akademie.de/sachkundebrausbildung/34i.html

  Vollständiges Impressum


Blogverzeichnis

Advertisements

Einen inspirierenden Tag lieber Leser wir bedanken uns für ihren positiven Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: