draxler1

Archive for Mai 2017|Monthly archive page

Immobilien-Fintech EXPORO AG schließt weitere Finanzierungsrunde über 8 Mio. € ab…

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 31, 2017 at 12:06 pm

Immobilien-Fintech EXPORO AG schließt weitere Finanzierungsrunde über 8 Mio. € ab


FOLLOW THE DUCK Vol. 2 – PROPTECH MEETS BUSINESS
Deutschlands führende Crowdinvesting-Plattform für Immobilien, EXPORO, hat weitere 8

Millionen Euro Risikokapital von e.ventures, Holtzbrinck Ventures, Sunstone und BPO Capital erhalten. Die Investoren wollen damit das Wachstum des Fintech-Startups noch beschleunigen, das alle bisherigen Ziele weit übertroffen hat. Das Geld der neuen Finanzierungsrunde soll unter anderem in die Entwicklung neuer Produkte fließen.
„Nach der ersten Finanzierungsrunde vor weniger als einem Jahr hatten wir ambitionierte Ziele – mit einem derart positiven Wachstum in den vergangenen Monaten konnte aber niemand rechnen“, bilanziert EXPORO-Vorstand Simon Brunke.
„Wir freuen uns, dass unsere bestehenden Investoren schon nach so kurzer Zeit zusätzliches Kapital für den Ausbau von Personal, Plattform und Produkten zur Verfügung stellen und damit unsere führende Marktposition enorm stärken.“
Die Zusammenarbeit zwischen der EXPORO AG und seinen Investoren im ersten gemeinsamen Jahr verlief sehr erfolgreich:
Rund 39 Mio. € Kapital wurden seit der ersten Finanzierungsrunde vermittelt – deutlich mehr als das mit den Investoren vereinbarte Ziel.
Verglichen mit 2016 wuchs das vermittelte Kapital im 1. Quartal 2017 um 560 %.
Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 25 auf 60, Exporo bezog ein neues Büro in der Hamburger HafenCity.
Andreas Haug von e.ventures bestätigt die positive Entwicklung: „Exporo liegt deutlich über den anvisierten Zahlen, daher haben wir uns mit allen Investoren ohne zu zögern darauf geeinigt, die Bilanz zu stärken, weiteres Wachstum zu forcieren und die Produktentwicklung voranzutreiben.”
Neben dem Fokus auf weiteres Wachstum im bisherigen Kerngeschäft strebt EXPORO auch die Auflage von neuen Produkten an, wofür erste Schritte in die Wege geleitet wurden.
Geplant ist unter anderem, Privatanlegern das Investment in Immobilienprojekte auch über Anleihen zu ermöglichen. Das erhöht einerseits die Sicherheit der Anlage andererseits ermöglicht es größere Finanzierungsvolumen.
„Online Investments in Immobilien werden für immer mehr Anleger und Projektentwickler eine feste und verlässliche Größe – und Exporo wird dabei seine Position als führende Plattform ausbauen. Unser Wachstum wollen wir dabei nach wie vor kontinuierlich und gesund halten“, sagt Vorstand Brunke. „Sollten sich rechtliche Rahmenbedingungen ändern, sind wir flexibel genug, darauf zu reagieren.”

 Vollständiges Impressum


Blogverzeichnis

245 Millionen Euro für den High-Tech Gründerfonds…………..

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 31, 2017 at 11:53 am

245 Millionen Euro für den High-Tech Gründerfonds
Kim Richters, Köln am 31. Mai 2017 | Keine Kommentare

Newsartikel. Seit rund einem Jahr sammelt der Frühphaseninvestor High-Tech Gründerfonds für einen neuen Fonds. Dessen First Closing liegt bei knapp einer viertel Milliarde.

Die HTGF-Geschäftsführer beim Family Day vergangenen Sommer: Alexander von Frankenberg (Mitte) und Michael Brandkamp (rechts daneben)

Ein Jahr ist es her, da rief der High-Tech Gründerfonds (HTGF) zum Fundraising auf. Nun ist ein Teil geschafft: Der teilstaatliche Investor verkündete heute das erste Closing des neuen und dritten Fonds. Demnach konnte der HTGF 245 Millionen Euro einsammeln.

Der Investor plant, die ersten Investments ab Herbst dieses Jahres zu tätigen. Insgesamt soll der Investmenttopf 300 Millionen Euro groß werden, das ist etwas weniger als der vorherige Fonds. Bisher beteiligten sich laut HTGF unter anderem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe oder auch die Deutsche Post und das Mobilfunkunternehmen Drillisch an dem Fonds.

Der HTGF hat bereits zwei Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund 576 Millionen Euro. Der Fonds aus dem Jahr 2005 umfasst 272 Millionen, der 2011 aufgelegte Fonds 304 Millionen Euro. Für die Performance dieser beiden Vehikel stand der Investor schon öfter in der Kritik. Grund dafür war auch, dass die bisherigen Investitionen aus dem ersten Fonds – in einer Höhe von 240 Millionen – bis Juli 2016 gerade einmal rund 68 Millionen wieder eingespielt hatten. In einem Interview gegenüber Gründerszene sagte HTGF-Chef Alex von Frankenberg: „Letztlich ist die Höhe der Rückflüsse entscheidend. Weniger wichtig ist, ob sie ein Jahr früher oder später kommen.“

Zuletzt hatte das Beratungsunternehmen Technopolis in einer Evaluation des HTGF empfohlen, das Fundinglimit zu erhöhen. Dem leistet der Investor seit Anfang des Jahres folge und finanziert Startups nun mit bis zu drei anstatt zwei Millionen Euro. Auch die Altersgrenze für Startups, in die der HTGF investiert, wurde kritisiert, denn diese lag bisher bei einem Jahr. Nun verkündet der Investor, auch in Unternehmen zu investieren, die bis zu drei Jahre alt sind.

Bild: HTGF                                                          Vollständiges Impressum


Blogverzeichnis

„Wir haben an Schlagfertigkeit und Schnelligkeit verloren“……….

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 30, 2017 at 11:20 am

auxmoney,management,düsseldorf,2017-02-22

„Wir haben an Schlagfertigkeit und Schnelligkeit verloren“
Kim Richters, Köln am 30. Mai 2017 | Keine Kommentare

Interview. Seit zehn Jahren vermittelt Auxmoney Kredite an seine Kunden. Wie das Fintech-Unternehmen den Startup-Spirit zurückgewann, erzählt der Gründer im Gespräch.

auxmoney,management,düsseldorf,2017-02-22
Das Management von Auxmoney: Arie Wilder, Raffael Johnen und Philipp Kriependorf (von links)

Seit nun mehr als zehn Jahren können Kunden über das Portal des Fintech-Unternehmens Auxmoney aus Düsseldorf Geld von privaten Anlegern leihen. Bei diesem sogenannten Peer-to-Peer-Lending erhalten die Nutzer einen Kredit beispielsweise für einen Urlaub, Umzug oder eine Gründung.

Die traditionellen Banken verweigern dieser Kundengruppe meistens den Kredit. Nicht so Kreditplattformen wie Auxmoney. Für ein Darlehen müssen die Kreditnehmer im Schnitt zehn Prozent Zinsen pro Jahr zahlen, heißt es vom Unternehmen. Fünf Prozent des jährlich verliehenen Geldes könne am Ende nicht zurückgezahlt werden.

Anfang des Jahres sorgte Auxmoney für Aufsehen: Der Kreditmarktplatz bekam von dem niederländischen Versicherer Aegon den Zuspruch für 1,5 Milliarden Euro. Geld, welches den Kreditnehmern zur Verfügung gestellt wird. Es kommt also nicht von privaten Anlegern, sondern von einem institutionellen Geldgeber. In den kommenden drei Jahren kann Auxmoney, das von Kreditnehmern eine Gebühr in einer Höhe von drei Prozent fordert, diese Summe als Darlehen vergeben.

Im Interview blickt Mitgründer und Geschäftsführer Raffael Johnen zurück, erzählt was sich in den Jahren seit der Gründung getan hat und ob sich Auxmoney nun – mit dem großen Investment von Aegon – vom klassischen Peer-to-Peer-Lending abwenden wird.
Raffael, Auxmoney ist nun zehn Jahre alt. Wie sehr hat sich Euer Geschäftsmodell in den vergangenen Jahren geändert?

Wir haben losgelegt mit einem Modell, das Ebay ähnelte: Menschen konnten ihre Kreditgesuche auf unserem Marktplatz einstellen und die Anleger konnten diese Kreditgesuche prüfen und finanzieren – oder eben nicht. Heute prüfen wir die Kreditnehmer umfassend, bevor wir sie auf dem Marktplatz zulassen und teilen sie in Bonitätsklassen ein. Wir bringen Kreditnehmer und Anleger zusammen, kümmern uns um die Kreditauszahlung und organisieren die Rückzahlung der monatlichen Raten. Wir haben losgelegt mit Krediten von privat an privat. Heute gibt es neben den Privatanlegern auch institutionelle Anleger.

Institutionelle Investoren legen schon länger bei Euch Geld an, der Versicherungskonzern Aegon tat dies zum ersten Mal 2015. Nun gab es vor einiger Zeit 1,5 Milliarden Euro.

Wie man sich vorstellen kann, ging diesem Investment eine intensive Due Diligence voraus. Es ist für uns eine schöne Validierung unseres Modells, dass ein renommierter, international agierender Versicherer nach so einem intensiven Prozess eine Finanzierungszusage in dieser Größenordnung gibt.

Bedeutet ein so großes Investment, dass Ihr Euch ganz von Krediten von Privatpersonen an Privatpersonen abwenden werdet?

Im Gegenteil. Peer-to-peer ist unsere Wurzel und wird immer ein wichtiger Bestandteil von Auxmoney bleiben. Die Anzahl unserer Privatanleger wächst kontinuierlich, jeden Monat ist das Volumen, das über Privatanleger kommt, größer als im Monat zuvor. Fonds oder Versicherungen dazu zu nehmen, die auch auf dem Marktplatz anlegen, führt dazu, dass Kreditnehmer noch schneller finanziert werden und wir unser Kreditangebot noch breiter aufstellen können.

Bild: Auxmoney

Vollständiges Impressum
Blogverzeichnis

Wie man eine Startup Finanzierung für einen Investor vorbereitet…………..

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 26, 2017 at 4:55 pm

Seed-Finanzierung / Startup

08/07/2016/0 Kommentare/in Finanzen /von Vincent Osterloh
Im Dezember 2015 haben wir mit unserem Startup Reparando eine Seed-Finanzierung abgeschlossen. Neben den trivago Gründern, Catagonia Capital und Richmond View Ventures haben zahlreiche internationale Business Angels eine hohe sechsstellige Summe in unseren mobilen Smartphone-Reparaturservice investiert. Über unser Vorgehen und unsere Learnings bezüglich der Finanzierungsrunde möchte ich euch im Folgenden berichten.

Doch zuvor eine kurze Vorstellung unseres Unternehmens:
Reparando ist ein überregionaler mobiler Handy-Reparaturdienstleister mit Vor-Ort-Service, das heißt die Handy-Reparatur findet bequem beim Kunden zuhause oder im Büro statt. Mit Hauptsitz in Stuttgart bieten wir unsere Samsung Galaxy bzw. iPhone Reparatur mittlerweile in 13 verschiedenen deutschen Städten an und es kommen regelmäßig neue Städte dazu. Neben unserem mobilen Service sind weitere Differenzierungsmerkmals unseres Unternehmens ein hervorragender Kundenservice und ein hohes Qualitätsniveau, mit dem wir unsere Kunden tagtäglich begeistern wollen. Gegründet wurde Reparando Mitte 2015 von Vincent Osterloh, Till Kratochwill und Jakob Schoroth, die sich durchs Studium kannten. Zunächst finanzierten wir unser Projekt mit unseren beiden Gründungsinvestoren Peter Ambrozy (Gründer von edelight und Mädchenflohmarkt) und Feliks Eyser (Gründer von RegioHelden) und durch eigene Mittel. Da wir von Anfang an jedoch sehr starke Wachstumsambitionen hatten, machten wir uns auf die Suche nach externen Investoren, die Reparando unterstützen wollten. Das Ergebnis war dann unsere Seed-Finanzierungsrunde, die wir Ende 2015 abgeschlossen haben.
Was wir daraus gelernt haben und den Lesern von Startup Germany empfehlen können, lest ihr im Folgenden:

1. Baue dir ein Netzwerk auf

Der erste Schritt jeder Finanzierungsrunde besteht in der Ansprache der Investoren. Generell ist es Gang und Gebe, die Ansprache fremder Investoren über die Empfehlung eines Dritten, gemeinsamen Bekannten vorzunehmen. Hierbei kann dir ein gutes persönliches Netzwerk an aktiven Business Angels und Wagniskapitalgebern helfen, denn diese können Vermittler zwischen dir als Kapitalnehmer und deinem potentiellen Kapitalgeber sein. Der Ausbau eines solchen Netzwerkes ist relativ einfach, sofern man folgende Grundregel verinnerlicht: Hilf so vielen Menschen wie möglich, ihre Ziele zu erreichen und sie werden später gerne die Gelegenheit nutzen, dir bei der Erreichung deiner Ziele zu helfen. Unser Netzwerk kam maßgeblich dadurch zustande, dass wir während unserer gesamten Studienzeit versucht haben, so viele Kollegen wie möglich kennenzulernen, in Praktika möglichst gute Ergebnisse zu erzielen und damit im Gedächtnis zu bleiben und anderen zu helfen, ihre eigenen Ziele zu erreichen.

2. Bereite dich gut vor

Obwohl es selbstverständlich scheint, möchte ich hier trotzdem nochmals deutlich darauf hinweisen: Sobald du etwas an einen möglichen Investor schickst, überprüfe besser einmal zu viel als zu wenig, ob wirklich alles fehlerfrei und durchdacht ist und auch bei kritischer Betrachtung nicht ins Wanken gerät. Ob es sich hierbei um den Erstkontakt per E-Mail, den Finanzplan oder das Pitch Deck handelt spielt keine Rolle. Es ist zu jeder Zeit wichtig, unter Beweis zu stellen, dass ein Blick fürs Detail vorhanden ist und Dinge fehlerfrei umgesetzt werden. Das ist vergleichbar mit einem ersten Date, denn auch hier möchte man sich von seiner besten Seite zeigen und keinesfalls einen schlechten Eindruck hinterlassen.

3. Die Umsetzung

Wie erfolgreich die Finanzierungsrunde für dein Unternehmen letztendlich sein wird, hängt maßgeblich von der tatsächlichen Umsetzung ab. Hierbei lässt sich die Qualität des Pitches vorwiegend auf die schlüssige und fundierte Beantwortung der Investorenfragen und die Organisation der Finanzierungsrunde zurückführen. Das A und O war für uns dabei die frühzeitige Vorbereitung eines Term Sheets und eines ersten Vertragsentwurfes. Ich kann allen Lesern von Startup Germany, die eine Finanzierungsrunde planen nur empfehlen, hier mit einem Anwalt zusammenzuarbeiten, der darauf achtet, dass der Vertrag für beide Seiten gleichermaßen fair gestaltet ist.

4. Nutze psychologische Effekte

Die Beteiligung vieler verschiedener Stakeholder macht eine Finanzierungsrunde zu einer sehr komplexen Angelegenheit. Eines unserer größten Learnings während dieser Zeit war, die psychologischen Mechanismen aller Beteiligten zu berücksichtigen. Klare und offene Kommunikation und Verständnis für die unterschiedlichen Reaktionen während der Finanzierungsrunde sind daher das A und O.
Eine Finanzierungsrunde bringt Höhepunkte und Tiefpunkte mit sich, Phasen in denen sich mehr oder weniger Investoren für das Unternehmen entscheiden. Aus eigener Erfahrung können wir daher zwei Vorgehensweisen empfehlen:
1. Lege nach einem bestimmten Zeitraum einen Notartermin fest, an welchem die Runde mit mehr oder weniger Investoren schließlich abgeschlossen wird.
2. Bitte bestehende Investoren oder Business Angels dir noch weitere Kontakte zu vermitteln, welche als Investoren infrage kommen könnten.

5. Fokus auf den Vertragsabschluss

Die Festlegung eines Notartermins stellte letztendlich für uns einen entscheidenden Schritt für die im geplanten Zeitraum abgeschlossene Finanzierungsrunde dar. Der fixe Termin führte bei noch unentschlossenen Investoren zu schnelleren Entscheidungen und bewahrte Investoren, die bereits zu einem frühen Zeitpunkt zugesagt hatten, vor einer möglicherweise aufkommenden Unsicherheit. Der Notartermin stellte für uns auch eine Deadline für die Abstimmung der Verträge mit Anwälten und Investoren dar.
Die zwei Monate der Finanzierungsrunde waren somit zwar einerseits eine sehr intensive und anstrengende Zeit, andererseits war sie jedoch auch unglaublich interessant, spannend, brachte uns einige lehrreiche Erfahrungen. Und letztlich war es möglicherweise auch eine sehr gute Vorbereitung auf die nächste Finanzierungsrunde.

Vollständiges Impressum

Alternativ finanzieren: Investoren zum Schwärmen bringen…………..

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 26, 2017 at 4:32 pm

UNABHÄNGIG VON DER BANK

Unterm Strich zeigt sie sich mit dem Projekt sehr zufrieden: „Zwar müssen wir jedes Jahr Rückstellungen bilden, um zum Ende der Laufzeit das Kapital zurückzahlen zu können. Doch insgesamt war es für uns ein Vorteil, sich bankenunabhängig zu finanzieren“, so Lutum.

Die Finanzierung über Genussrechte an einen ausgewählten Kreis privater Investoren ist dazu nur eine gängige Möglichkeit für Handwerksbetriebe. Durch den Kauf von Genussscheinen erwirbt der Geldgeber, zum Beispiel Freunde und Bekannte, Rechte am Gewinn einer Gesellschaft. Die Höhe ist dabei frei vereinbar. Der Geldgeber hat aber im Unternehmen kein Stimmrecht.

BESSERE EIGENKAPITALQUOTE
Finanzierungen via Genussrechte oder stille Beteiligungen haben den Vorteil, dass die Firmenchefs ihre Eigenkapitalquote schnell erhöhen können. Damit verbessern sie nicht nur ihre Liquiditätssituation, sondern profitieren bei späteren Fremdfinanzierungen über eine Bank von günstigeren Konditionen.

Allerdings wollen auch die Investoren am Erfolg teilhaben. Deshalb gelten diese Lösungen als relativ teuer. Sie können sich am Ende auf Höhe einer Kontokorrentfinanzierung bewegen. Die Geldgeber erwarten aber keine Sicherheiten. Wichtig ist, dass rechtliche Vorgaben eingehalten werden. „Bei einem Finanzierungsvolumen von bis zu 100 000 Euro im Jahr entfällt ausnahmsweise die Prospektpflicht. Bei kleineren Volumina genügt es schon, die Anleger etwa via Flyer zu informieren“, erklärt Unternehmensberater Gernot Meyer in Penzberg, Spezialist für Genussrechte, auch im Handwerk. Betriebe sind sonst verpflichtet, in einem Emissionsprospekt zu veröffentlichen. Das wird teuer.

PROFESSIONELL PRÄSENTIEREN
Information und eine professionelle Präsentation sind generell wichtig für den Erfolg alternativer Finanzierungen. Eine noch relativ neue Chance bieten die sogenannte Schwarm- oder Crowdfinanzierungen. Dabei gewinnen Firmenchefs Geldgeber über Plattformen im Internet. In den vergangenen Monaten sind neue Anbieter in den Markt eingestiegen. Das erföffnet neue Chancen, aber auch Risiken.

Die Crowd steht im Englischen für Menge. Sie zielt darauf ab, viele Kleinanleger über das Netz für ein spezielles Projekt zu gewinnen. Die Mitglieder der jeweiligen Community müssen überzeugt werden, ihr Geld anzulegen.

Zu unterscheiden sind wesentlich zwei Konzepte. Beim Crowdinvesting stärkt das Geld der Investoren oft die Eigenkapitalposition des Unternehmens. Es handelt sich zum Beispiel um Genussrechte oder stille Beteiligungen. Beim Crowdlending werden klassische Kredite vergeben. Die Investoren erhalten während der festgelegten Laufzeit jeden Monat Zins und Tilgung in Form einer Annuität zurück.

Plattformen wie die Deutsche Mikroinvest (DMI), Companisto oder Bankless 24 gehören zur ersten Kategorie. „Wir bringen renditeorientierte Investoren mit kapitalsuchenden Unternehmern zusammen und helfen bei der Finanzierung“, kommentiert Knut Haake von der DMI das Konzept. Die Kapitalgeber haben oft Ertragserwartungen von vier bis elf Prozent im Jahr bei einer Laufzeit von bis zu sieben Jahren.

Für Unternehmer Reiner Schumacher in Hannover klingt das überzeugend. In diesen Wochen will er über die Community 150 000 Euro für seinen Firmenstart einsammeln. Seine Firma Cansec ist auf die spezielle Trockenlegung von Gebäuden spezialisiert.

„Das Kapital benötigen wir zur Vorfinanzierung von Betriebsmitteln“, so Schumacher. Er bietet Anlegern Ertragschancen von rund sieben Prozent über eine Laufzeit von fünf Jahren. Um die Interessenten zu überzeugen, hat er zum Beispiel einen Videofilm gedreht, der über die DMI präsentiert wird. „Das ist zwar mit Aufwand und Kosten verbunden, es hilft aber, Investoren zu begeistern“, so Schumacher.

KOMPLEXERES SYSTEM ALS BEI BANKEN
Darauf können Firmenchefs, die übers Netz Kredit aufnehmen, auch verzichten – zum Beispiel bei der Plattform Auxmoney, die jetzt neue Wege anbietet. Wichtig: Der Unternehmer haftet hier als Privatmann, das eingesammelte Geld kann er für die Weiterentwicklung seiner Firma nutzen. Als optionale Sicherheiten nimmt der Anbieter nur Kfz-Briefe an. Auxmoney lehnt 80 Prozent der Anträge ab.

Es werden keinerlei Angaben zur Firma verlangt – weder Geschäftszahlen noch ein Businessplan. Freiwillige Angaben erhöhen die Chance, angenommen zu werden. Die Darlehenshöhe ist auf 25 000 Euro begrenzt. Die Bonität prüft die Plattform intern. „Wir nutzen ein System, das komplexer ist als bei den Banken“, sagt Philip Kamp, Geschäftsführer von Auxmoney. Das Rating basiert auf Schufa-Daten sowie auf Verhaltensdaten des Antragstellers. Die Zinssätze liegen zwischen sechs und sieben Prozent.

Ein ähnliches Konzept verfolgt Zencap, die seit einem Jahr am Markt sind und schon Unternehmenskredite im Wert von über zehn Millionen Euro finanzierten. Die Experten verlangen anders als Auxmoney die letzten drei Jahresabschlüsse sowie die aktuellen betriebswirtschaftlichen Auswertungen. Innerhalb von 48 Stunden erfährt der Unternehmer, ob sein Antrag angenommen wird.

Als Kreditnehmer fungiert die Firma, der Geschäftsführer haftet mit einer persönlichen Bürgschaft. „In den vergangenen drei Monaten wurden alle auf unserem Kreditmarktplatz gelisteten Projekte erfolgreich finanziert“, so Zencap-Geschäftsführer Christian Grobe. Bei einem Volumen von unter 25 000 Euro haben die Unternehmer innerhalb von fünf Tagen das Ziel erreicht. Wenn es mehr sein soll, innerhalb von zwei Wochen.

Bei Unternehmerin Lutum dauerte die Planung und Vorbereitung der Finanzierung um einiges länger. „Nachdem wir die Interessenten auf einer Abendveranstaltung informiert haben, lief die Sache dann sofort erfolgreich an“, so die Firmenchefin.

Vollständiges Impressum

Internet-Portal vermittelt Investoren………………….

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 26, 2017 at 4:24 pm

Das neu gegründete Internet-Portal http://www.InvestorGesucht.de bietet in Deutschland erstmalig die Möglichkeit, Geldsuchende mit ihren Geschäftsideen und Investoren mit ihrem Kapital und Know-How online zusammenzuführen.

Plattform zur Präsentation

Ziel des Portals soll es zum einen sein, mittel- und kleinständischen Unternehmen eine Plattform zur Präsentation ihrer Geschäftsidee zu geben, um potentielle Investoren zu gewinnen. Zum anderen bietet das Portal sowohl privaten als auch Investoren aus der Wirtschaft die Möglichkeit, interessante Geschäftsideen zu fördern, die normalerweise aus den klassischen Venture Capital-Standards herausfallen würden.

Kapitalgeber werden vermittelt

Oft verschwinden sensationelle Konzepte in der Versenkung und gesunde Firmen sterben an Liquiditätsmangel. Unternehmern und Erfindern kann meist nicht geholfen werden, zumindest nicht mit Hilfe der Banken, immer sind auch andere Partner nötig. Und es gibt sie auch, Kapitalgeber oder Finanzierungsvermittler für Venture Capital oder IPO-Berater die gute Projekte auf den Weg bringen.Es gibt Privatieres, die bei guten Zinszahlungen bereit sind in Unternehmen zu investieren oder Anteile an Unternehmen zu erwerben.

Schutzengel für Unternehmen

Das Internetportal hilft diesen Unternehmen nicht nur durch die Unterstützung bei der Suche nach Geldgebern, sondern fördert durch sein Angebot auch die Aktivität sogenannter »Business Angels«. Das sind potentielle Investoren, die ihr über Jahre gewonnenes Know-How jungen Unternehmen kostenlos zur Verfügung stellen.

                                                                          Vollständiges Impressum
Blogverzeichnis

Eigenkapital: Grundstein für die Existenzgründung……………….

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 26, 2017 at 4:05 pm

Eigenkapital: Grundstein für die Existenzgründung
Ohne Eigenkapital keine Existenzgründung! Egal ob Sie eigene Mittel in das neu gegründete Unternehmen einbringen, Familien und Freunde sich beteiligen, Sie die Finanzierung Ihrer Geschäftsidee mit professionellen Investoren sicherstellen oder alternative Formen wie Crowdinvesting wählen: es gilt Vor- und Nachteile abzuwägen!

Zudem stellen wir Ihnen Alternativen wie Media for Equity sowie Inkubatoren vor und zeigen auf, welche Events sich für Start-ups auf Investorensuche lohnen.

Eigenkapital: Business Angel, Gründerfonds etc.
Für die Mehrheit der Gründer sind die eigenen Ersparnisse oft der Grundstein und die einzige Ressource für die Finanzierung der Existenzgründung. Wird aber zusätzliches Geld benötigt, so stellt sich die Frage wie und zu welchen Konditionen zusätzliches Kapital für Ihre Gründung oder Ihr Start-up beschafft werden kann.

Grundsätzlich gibt es zwei Varianten, die Sie bei Ihrer Finanzierung prüfen können: Eigenkapital und Fremdkapital.

Fremdkapital: Fremdkapital bedeutet, Geld auf Zeit zu kriegen. Der Gläubiger, z.B. die Hausbank oder die Förderbank, stellt dabei Kapital, beispielsweise in Form eines Darlehens, zur Verfügung. Der Kreditgeber verlangt als Gegenleistung eine Verzinsung sowie die fristgerechte Rückzahlung des Kapitals zu einem im Voraus festgelegten Zeitpunkt. Fremdkapitalgeber sind tendenziell risikoscheuer als Eigenkapitalgeber, da Sie nur von dem bezahlten Zins profitieren. Aus diesem Grund ist es meist schwierig für Existenzgründer Fremdkapitalgeber zu finden.
Eigenkapital: Dem Fremdkapital gegenüber stehen die Eigenkapitalgeber. Sie verlangen weder eine feste Verzinsung noch einen bestimmten Rückzahlungstermin. Durch die Beteiligung mit Eigenkapital am Unternehmen werden sie zu Miteigentümern und profitieren daher von einem positiven Geschäftsverlauf. Eigenkapitalgeber haben in der Regel ein Mitspracherecht und bringen oft auch ihr Knowhow in das Unternehmen mit ein.
Es gibt eine Reihe an möglichen Quellen für Eigenkapital, die bei einer Existenzgründung in Frage kommen. Wichtig ist, dass Sie sich über jeweilige Variante für Eigenkapital zuerst ausreichend informieren, um dann die Vor- und Nachteile abwägen zu können.

Je nach Eigenkapital-Geber erhalten Sie beispielsweise zu dem Eigenkapital zusätzlich operative Unterstützung, was für einige Gründer Sinn macht, andere Gründer wiederum nicht möchten.

Finanzierungsstrategie
Eigenkapital für Start-ups: verschiedene Formen im Überblick
Bootstrapping: Existenzgründung nur mit eigenem Geld
Der aus dem angelsächsischen stammende Begriff Bootstrapping bezeichnet die wahrscheinlich ambitionierteste Form der Finanzierung mittels Eigenkapital: es geht um eine Existenzgründung, die ausschließlich aus eigener Kraft gestemmt wird. Was bei dieser Eigenkapital Finanzierung beachtet werden sollte, für wen sich eine Bootstrapping Strategie eignet und wo die Chancen und Risiken liegen erfahren Sie hier.

Eigenkapital durch Freunde und Familie
Oft unterstützen Familienmitglieder und Bekannte die Gründer, indem sie Eigenkapital für die Existenzgründung zur Verfügung stellen. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, da sich daraus auch ein Haftungsanspruch ergeben kann. Unter Umständen empfiehlt es sich, ein Darlehen zu vereinbaren.

Accelerator: Unterstützung und Eigenkapital für den Start
Accelerator Programme sind häufig zeitlich sehr begrenzte Starthilfen für Start-ups, die durch Venture Capital-Geber oder Unternehmen organisiert werden. Im Fokus steht dabei nicht die Kapitalvergabe bzw. Unterstützung mit Eigenkapital sondern die Unterstützung mit Infrastruktur und Know-how. Am Ende des Accelerator Programms gibt es dann oft einen Pitch mit der Idee vor Investoren. Für die Suche nach Eigenkapital haben wir Ihnen einige Accelerator Programme zusammengestellt

Inkubator: ein starker, langfristiger Partner
Ein Inkubator vereint Elemente eines Business Angels und von Venture Capital-Unternehmen und Acceleratoren. Neben der Finanzierung durch Eigenkapital wird das Start-up von dem Inkubator auch operativ und personell unterstützt. Inkubatoren werden entsprechend oft auch als Company Builder bezeichnet, da das Unternehmen gemeinsam entwickelt wird. Welche Inkubatoren Start-ups mit Eigenkapital unterstützen, lesen Sie hier.

Crowdfunding & Crowdinvesting: Eigenkapital von der Crowd
Eine ganz neue und interessante Art Eigenkapital für die Existenzgründung zu beschaffen, stellen das Crowdfunding und Crowdinvesting dar.

Beim Crowdfunding geht es zwar um eine relative geringe Höhe an Eigenkapital, dafür kriegen Sie keinen neuen Miteigentümer. Beim Crowdinvesting hingegen stellt die Crowd Eigenkapital im deutlich sechsstelligen Bereich zur Verfügung, profitiert dafür aber auch von der positiven Geschäftsentwicklung. Um Eigenkapital per Crowdinvesting einzusammeln, helfen Ihnen spezielle Plattformen.

Business Angel: Privater Eigenkapital-Geber
Ein Business Angel ist eine vermögende Privatperson, die sich an einem jungen Unternehmen mit Eigenkapital beteiligt. Neben der Einbringung von Eigenkapital unterstützt ein Business Angel das junge Unternehmen in der Regel mit Know-how und seinem Netzwerk. Eigenkapital für größere Finanzierungen wird oft in einem sogenannten Club Deal von mehreren Business Angels aufgebracht. Business Angels sind häufig in Netzwerken organisiert.

Family Office: Eigenkapital von vermögenden Familien
Ein Family Office verwaltet das Kapital äußerst vermögender Familien. Ein paar dieser reichen Familien gehen auch Beteiligungen an jungen Unternehmen ein. Somit ist ein Family Office eine besondere Art eines Business Angels. Ein Family Office als Investor für Eigenkapital für die Existenzgründung zu finden, dürfte nicht ganz einfach sein. Hat man jedoch eine vermögende Familie als Co-Investor gefunden, so kann dies ganz neue Chancen offenbaren, denn das Netzwerk der Family Offices ist meist äußerst stark.

Private Equity: Professionelles Beteiligungskapital
Der angelsächsische Begriff Private Equity beschreibt Investitionen (vorwiegend Eigenkapital), die von professionellen Anlegern in nicht börsennotierte Unternehmen getätigt werden. Das Aktionsfeld des Private Equity ist dabei enorm groß. Investiert wird unter Anderem in Unternehmen in der Gründungsphase (sogenanntes Venture Capital), in der Wachstumsphase aber auch in Unternehmen, die in einer Krise stecken und Kapital für den Turnaround suchen. Besonders hoch sind die Investitionssummen aber insbesondere bei Buyouts (MBO & LBO).

Wer eine Beteiligung durch einen Private Equity Investor erwägt, sollte sich im Vorfeld gut über Private Equity und den möglichen neuen Miteigentümer informieren.

Venture Capital: Wagniskapital für Ihre Gründung
Private Equity bezeichnet die Beteiligung professioneller Anleger an einem Unternehmen. Investitionen werden branchenüblich über einen Fonds getätigt. Eine Unterform des Private Equity ist das für Existenzgründer relevante Venture Capital, bei dem sich professionelle Investoren an Unternehmen in der Gründungs- und Frühphase mit Eigenkapital beteiligen. Bei den Venture Capital Gesellschaften kann zwischen drei unterschiedlichen Arten von Venture Capital Investoren unterschieden werden.

High-Tech Gründerfonds: VC für High Tech
Eine besondere Form des Venture Capital stellt der High-Tech Gründerfonds dar. Der High-Tech Gründerfonds unterstützt vorwiegend junge technologieorientierte Unternehmen mit Eigenkapital. Außerdem stellt der Fonds ein starkes Netzwerk zur Verfügung und bietet unternehmerische Unterstützung.

Finanzierung
Finanzierung durch Eigenkapital: die Höhe unterscheidet sich stark von Investor zu Investor
Media for Equity: kein Eigenkapital, aber Werbebudget!
Statt einer Investition in Millionenhöhe in der Form von Eigenkapital steht Werbeleistung im Fokus der Media for Equity Beteiligung. Im Gegenzug für Anteile an ihrem Unternehmen erhalten Start-ups umfangreiche Werbeleistungen im TV, Radio oder in Zeitungen. Dies ist vor allem für Start-ups interessant, die ohnehin ein großes Werbebudget veranschlagen und schnell Reichweite generieren müssen: mehr über Media for Equity.

Zuschüsse: besondere Art von Eigenkapital
Eine spezielle Art von Eigenkapital sind Zuschüsse, die zur Förderung der Existenzgründung dienen. Zwar ist die Höhe der Zuschüsse in der Regel relativ überschaubar, dafür werden sie aber weder verzinst und müssen oft nicht zurückbezahlt werden. Für die Suche nach Zuschüssen können Sie den Fördermittel-Check machen.

Veranstaltungen für Start-ups
Business Angels und Venture Capital-Geber sind oft für Gründer und Start-ups schwer zugänglich. Um den Investorenkontakt zu erleichtern, gibt es deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen. Wir haben Ihnen eine Übersicht der Veranstaltungen von Hamburg bis München zusammengestellt, auf denen Sie Investoren, andere Gründer und wertvolle Partner auf der Suche nach Eigenkapital treffen können: Veranstaltungen für Start-ups.

Der Elevator Pitch: so überzeugen Sie Investoren
Sie haben eine Fahrstuhlfahrt Zeit, um den Investor von Ihrer Geschäftsidee zu überzeugen und für die Start-up-Finanzierung zu gewinnen…das ist das Konzept des Elevator Pitchs, der oft auf Veranstaltungen genutzt wird, damit sich Start-ups vor Investoren innerhalb von 3 bis 5 Minuten präsentieren können.

Unternehmensfinanzierung: Verhältnis FK/EK
Im Zusammenhang mit der Finanzierung der Existenzgründung stellt sich oft auch die Frage, wie viel Eigenkapital im Verhältnis zum Fremdkapital aufgenommen werden soll; es geht um die passende Unternehmensfinanzierung.

TIPP
Wenn Sie einen Eigenkapital Geber gewinnen möchten, brauchen Sie einen überzeugenden Business- inklusive Finanzplan! Ein Gründercoach hilft Ihnen und stellt sicher, dass Sie optimal vorbereitet sind – nutzen Sie hierfür das geförderte Gründercoaching.

 Vollständiges Impressum
Blogverzeichnis

Wie lange dauert es, bis in Google Rang? (Eine Studie von Ahrefs)………..

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 26, 2017 at 11:27 am

Wie lange dauert es, bis in Google Rang? (Eine Studie von Ahrefs)
Tim ist der Verantwortliche für Marketing und Produktentwicklung bei Ahrefs. Aber am wichtigsten ist er der wichtigste Evangelist des Unternehmens.
Wenn Sie Client SEO machen , ich denke, jeder neue Client, ohne Ausnahmen, wird Ihnen diese Frage stellen:
“ Wie lange, bis meine Website (Seite) auf Google steht?“
Die gemeinsame Antwort auf diese Frage ist offensichtlich: „Es kommt darauf an“, denn es gibt einfach zu viele Variablen zu berücksichtigen: Website Stärke, Wettbewerb, Budget, Fähigkeiten, etc.

Aber hier bei Ahrefs haben wir uns entschlossen, die Petabyte der historischen Ranking-Daten zu durchsuchen, die wir haben und Ihnen eine etwas quantifizierbare Antwort geben, etwas konkreteres als einfach: „Es kommt darauf an.“

Wie alt sind die Top-Seiten?
Für den Anfang haben wir festgestellt, wie alt die aktuellen Top-Seiten sind.

Wir nahmen 2 Millionen zufällige Keywords und zogen Daten auf den Top10 Ranking Seiten für jeden von ihnen. Das hat zu diesem schönen Graphen geführt:

RANDNOTIZ.Das „Alter“ wird ab dem Datum berechnet, an dem Ahrefs-Crawler zuerst die Seite sahen. Aber da wir das Web mit einer ziemlich erstaunlichen Geschwindigkeit kriechen, sollte das tatsächliche Alter der Seite sehr nahe sein, wenn nicht identisch, zu unseren Aufzeichnungen.
Wie Sie aus dieser Grafik erzählen können, ist die durchschnittliche Top10-Rangliste 2+ Jahre alt. Und diejenigen, die an Position Nr. 1 Rang sind fast 3 Jahre alt (im Durchschnitt).

Tatsächlich wurden nur 22% der Seiten, die derzeit im Top10 liegen, innerhalb eines Jahres erstellt:

Also das nächste, was wir wissen wollten, ist der Prozentsatz der Seiten an jeder Rangliste weniger als 1 Jahr alt:

Das sieht nicht zu vielversprechend aus, richtig? Die SERP ist eindeutig von „alten“ Seiten dominiert.

Wie lange dauert es, bis eine Seite in Google eingestuft wird?
Um diese Frage zu beantworten, haben wir zufällig 2 Millionen Seiten ausgewählt, die zum ersten Mal von Ahrefs Crawler vor einem Jahr gesehen wurden.

Wir haben dann die Positionsgeschichte jeder Seite für jedes Keyword verfolgt, für das es steht.

Was zu dieser Grafik führte:

Nur 5,7% aller studierten Seiten rangiert in den Top10-Suchergebnissen innerhalb eines Jahres für mindestens 1 Keyword.

Seiten von Webseiten mit einer hohen Domain- Bewertung ( DR ) haben sich besser als die mit einem niedrigen DR . Das sollte nicht überraschen , denn Ahrefs Domain Rating Metrik (zeigt die Stärke eines Backlink-Profils der Website) korreliert gut mit Google Rankings .

Wir haben dann in diese 5,7% der „glücklichen“ Seiten gezoomt, um zu sehen, wie schnell sie von nirgendwo zum Top10 kamen.

Die Mehrheit von ihnen gelang es, das in etwa 61 bis 182 Tage zu erreichen.

Wenn du diesen Graphen betrachtest, dann denkst du, dass es im Durchschnitt eine Seite von 2 bis 6 Monaten dauert, um in den Top 10 von Google zu stehen.

Aber diese Schlussfolgerung ist hier nicht gültig, denn diese Daten stellen nur die 5,7% der Seiten dar, die in einem Jahr in den Top10 Rang hatten – während fast 95% aller Seiten, die wir studierten, nicht zum Top10 gelangten Innerhalb dieses Zeitrahmens.

Nur 5,7% aller neu erschienenen Seiten werden innerhalb eines Jahres zu Google Top 10 gelangen.
Klicken Sie auf Tweet
Wir haben auch die Zahlen auf der Grundlage des monatlichen Suchvolumens der Schlüsselwörter berechnet:

Nur 0,3% der Seiten sind in den Top10 für ein hochvolumiges Keyword in weniger als einem Jahr eingestuft.

Und hier sind die Dynamik dieser 5,7% „glücklichen“ Seiten, aufgeschlüsselt nach Suchvolumen des Keyword, das sie für:

Klar können Sie in kurzer Zeit für kleinvolumige Keywords eingreifen, während die High-Volume fast ein Jahr dauern, um in die Top10 zu gelangen.

Aber auch nicht vergessen, dass diese Daten nur für 5,7% der „glücklichen“ Seiten gelten, die innerhalb eines Jahres in den Top10 eingestiegen sind. Die überwiegende Mehrheit der Seiten macht das nicht gut.

Was bedeutet das alles?
Hat unsere Studie eine definitive Antwort auf „wie lange dauert es zu Rang“ Frage?

Nein.

Aber zumindest haben wir gezeigt, dass fast 95% der neu erschienenen Seiten nicht innerhalb eines Jahres an die Top10 kommen.

Und die meisten der „Glücklichen“, die es schaffen, dorthin zu gelangen, machen es in ca. 2-6 Monaten.

Eigentlich sollte ich nicht diese Seiten als „glücklich“, weil der Grund, warum sie an die Top10 in weniger als einem Jahr war sehr wahrscheinlich harte Arbeit und große Kenntnisse der SEO , nicht Glück.

Also hier ist harte Arbeit und Hingabe!

PS : Lass mich wissen, was du über unsere Erkenntnisse denkst und was möchtest du sonst noch zu studieren?

   Vollständiges Impressum
Blogverzeichnis

„Immobilienmakler bieten Vermietungen in der Regel unter den Selbstkosten an“

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 18, 2017 at 9:06 am

„Immobilienmakler bieten Vermietungen in der Regel unter den Selbstkosten an“
17. Mai 2017

„Immobilienmakler bieten Vermietungen in der Regel unter den Selbstkosten an“

Wie kommen Immobilienmakler in Zeiten von Regulierung, Digitalisierung und rasant steigender Immobilienpreise zurecht? ImmoCompact fragt nach bei deutschen Immobilienmaklern. Diesmal im Gespräch: Marco Feindler, Gesellschafter und Geschäftsführer der HW Heidelberger Wohnen GmbH.

Herr Feindler, was zeichnet Ihrer Meinung nach einen starken und zukunftsfähigen Immobilienmakler aus?

Die digitalen Geschäftsmodelle werden verstärkt auch in diesem Bereich Einzug halten. Heute schon sind 10% der von uns vermittelten Immobilien über Leadgeneratoren wie Homeday, Realbest, etc. an uns vermittelt. Diese digitalen Geschäftsmodelle werden, auch bedingt durch immer stärkere Nutzung des Internets, weiterhin stark wachsen. Es ist essenziell für einen Immobilienmakler bzw. Verwalter hier diesen Bereich nicht zu vernachlässigen. Insgesamt werden die Präsenz im Internet und das “gefunden” werden zukünftig immer wichtiger werden. Auch der interne Einsatz von soviel Automatisation wie möglich für einfache Verwaltungsaufgaben ist extrem wichtig. Der Auftritt in den Sozialen Medien und eine Kommunikation mit den Kunden über mehrere Kanäle werden zunehmend relevant und von den Kunden erwartet.

Das Angebot der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG

Daneben erwarten die Kunden einen optimalen Service, gut vorbereitete Unterlagen und einen “Dienstleister”. Eigenschaften wie Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit aber auch alleine schon Zusagen einzuhalten bestimmen den langfristigen Erfolg. Gerade wenn man wie wir regional aufgestellt ist, partizipiert man davon zunehmend, insbesondere durch Kundenempfehlungen und wiederkehrendes Geschäft von Stammkunden.

Wie stark verändert das Bestellerprinzip die deutsche Immobilienwirtschaft?

Nach der Einführung des Bestellerprinzips bei Vermietungen sind viele Vermieter dazu übergegangen, selbst zu vermieten. Immobilienmakler bieten Vermietungen in der Regel unter den Selbstkosten an, damit der Kontakt zu einem Kunden nicht abreist und man später ggf. wenn die Immobilie verkauft wird, den Auftrag erhält. Viele kleinere Makler, sind bereits wegen des Bestellerprinzips nicht mehr am Markt und mussten aufgeben. Vermieter, die wenig Erfahrung mit den Auswahlkriterien von Mietern haben, klagen teilweise über Mietnomaden, die dann erhebliche Kosten verursachen.

Einige verkaufen deshalb Ihre Immobilien, da sie das nicht noch einmal erleben wollen. Die vermietete Immobilie als Altersvorsorge ist für diese Personengruppe keine Alternative mehr. Diese Veränderung des Marktes, die doch sehr tiefgreifend war, hat vor allem die kleinen Makler getroffen und damit die größeren Player am Markt gestärkt. Die Makler werden dadurch aber auch gezwungen, sich mehr um den Kunden zu kümmern und zum Dienstleister zu werden. Reputation, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungen werden damit immer wichtiger, was letztlich aber auch dem Ruf des Immobilienmaklers langfristig hilft. Die Einführung des Bestellerprinzips auf die Immobilienverkäufe sehe ich aktuell eher kritisch, denn die Branche hat sich bisher noch nicht stark erholen können und gerade mit der Einführung des Sachkundenachweises steht dieses Jahr eine weitere Hürde an, die zu nehmen ist. Beides auf einmal in 2017/2018 zu ändern, halte ich für zu problematisch.

Befindet sich der deutsche Immobilienmarkt in einer Blase?

Ich sehe hier regionale Übertreibungen, gerade in stark nachgefragten Lagen und insbesondere bei den Verkaufspreisen von Neubauimmobilien. Es gibt hier die eine Zielgruppe, die Kauft und die Immobilie selbst bewohnen will und den Kapitalanleger. Für beide werden hier die Immobilienpreise dann zum Problem, wenn die Zinsen steigen und auf dem Markt wieder die Verkäufe zunehmen. Hier sehe ich die Gefahr, dass schnell ein Überangebot von Immobilien entstehen wird, denn teilweise sind gerade viele Immobilien mit der Spekulation auf Wertzugewinn gekauft. Die zu erzielenden Mietpreise und die sich daraus ergebende Rendite macht schon jetzt keinen Sinn mehr für eine langfristige Buy and Hold Strategie. Aus meiner Sicht betrifft es aber eher aktuell die Neubauimmobilien. Im Bereich der gebrauchten Immobilien (älter als zehn Jahre) stehen die Kaufpreise zu Mieten noch in einem sinnvollen Verhältnis. Und gerade hier sehe ich keine Blase. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber das ist nicht die Regel.

Ist die Digitalisierung eher Chance oder Gefahr für die mittelständische Immobilienwirtschaft?

Die Digitalisierung begreife ich als Chance. Gerade die Möglichkeit der Automatisierung von einfachen Verwaltungsaufgaben schaffen nach Umsetzung neue Freiräume, die man dazu nutzen kann, sich auf andere Teilbereiche die deutlich komplexer sind, sich noch stärker zu fokussieren. Aber diese Freiräume kann man dann auch für die Umsetzung von Ideen nutzen, für die bisher leider keine Zeit war. Insgesamt sehe ich die Entwicklung positiv und nutze auch schon so viele Tools wie möglich, um meine Prozesse besser zu organisieren, zu optimieren und deren Qualität zu steigern. Dies führt bereits jetzt schon zu einer messbaren Kundenzufriedenheit und wird auch in Zukunft dazu beitragen, dass das Unternehmen den Marktanteil weiter ausbauen kann.

Wie stehen Sie zu den geplanten Berufszulassungsregeln?

Grundsätzlich halte die die Berufszulassungsregeln für wichtig – gerade auch deshalb, weil in diesem Bereich Fehler den Kunden schnell viel Geld kosten können. Grundsätzlich ist es immer sinnvoll, wenn Arbeiten von Fachmännern als von Laien ausgeführt werden, die teilweise das das erste Mal durchführen. Das lässt sich aber auf jede Branche übertragen. Die aktuelle Umsetzungsplanung halte ich jedoch für nicht gelungen. Es wird immer wieder angeführt, dass es gerade deshalb nötig ist, weil so viele Fehler passieren. Aber genau die Unternehmen, die hier und heute diese Fehler machen, möchte man per Bestandsschutz eine Ausnahmeregelung zugestehen, dass diese den Nachweis nicht erbringen müssen. Hier stellt sich für mich die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer solchen Ausnahme. Es wäre zielführender alle Unternehmen auf dem Markt zur Sachkundeprüfung zu verpflichten. Gerade wenn alte Unternehmen “diese Sachkunde schon haben” wären der Aufwand der Prüfung für diese Unternehmen minimal. (mh)

Sie wollen auch ein Makler-Interview für ImmoCompact, dem Fachmagazin für die Immobilienwirtschaft, geben? Dann tragen Sie einfach hier Ihre Daten ein.

 Vollständiges Impressum


Blogverzeichnis

Eigenheimbesitzer müssen auf nichts verzichten…………

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on Mai 18, 2017 at 8:59 am

Eigenheimbesitzer müssen auf nichts verzichten

Mehr als die Hälfte der Immobilienbesitzer in Deutschland musste für den Kauf der eigenen vier Wände keine Einschränkungen hinnehmen. Wenn überhaupt wird bei Urlaub und Freizeitgestaltung gespart. Das zeigt eine aktuelle Studie. Die Deutschen gehen den Immobilienkauf demnach zudem weiterhin solide an.

Eigenheimbesitzer müssen auf nichts verzichten
Deutsche Immobilienmesse 2017: Wertvolles Wissen für Makler und Verwalter
„Immobilienmakler bieten Vermietungen in der Regel unter den Selbstkosten an“
Eigenleistung am Bau: Preisnachlässe vorab festlegen
Wechsel in der Konzernleitung von CA Immo
Über nachhaltiges Heizen informieren
Was man bei der Gartennutzung alles bedenken muss
Ähnliche News

Immonet GmbH ist Geschichte
Angebot und Bedarf in deutschen Großstädten driften auseinander
Fenster, Balkon & Co.: Das ist den Deutschen bei der Wohnungssuche wichtig
Deutsche begrüßen Familienförderung beim Kauf von Wohneigentum
Immonet-Geschäftsführer geht von Bord
Den Traum vom eigenen Haus erfüllt und trotzdem ist noch die Karibik-Reise drin: Die Mehrheit der deutschen Eigentümer (69%) musste ihre Konsumgewohnheiten für das Eigenheim gar nicht oder zumindest nur anfänglich einschränken. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Lediglich nicht einmal jeder dritte befragte Eigenheimbesitzer hatte längerfristig mit den finanziellen Auswirkungen des Immobilienkaufs zu kämpfen.

Anzeige Das Angebot der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG
Eher kurzfristige Einschränkungen
Überhaupt nicht in ihren anderen Lebensbereichen einschränken mussten sich 41% der Befragten. Nach dem Immobilienkauf war für sie immer noch genügend Geld für das Auto, Urlaubsreisen, Hobbys oder den Restaurantbesuch am Wochenende vorhanden. Weitere 13% gerieten nicht in Sparzwang, weil sie ihre Immobilie geerbt haben. 15% der Deutschen mussten zwar in den ersten drei Jahren nach dem Erwerb des Eigenheims kürzertreten, erlangten danach aber wieder schnell ihre finanzielle Freiheit.

Wohneigentum bleibt überwiegend leistbar
Die Deutschen zeigen laut den Studienautoren damit, dass sie den Immobilienkauf weiter solide angehen und sich in der Regel finanziell nicht übernehmen. Hinzu komme, dass für Wohneigentum für die Mehrheit der Deutschen immer noch leistbar ist. Zwar steigen die Immobilienpreise in Städten wie München, Frankfurt oder Hamburg seit 2011 kräftig an. Eine Analyse der bei immowelt.de inserierten Kaufobjekte zeige aber, dass bundesweit weniger als die Hälfte der Deutschen in Gegenden mit mehr als 30% Preissteigerung in den letzten fünf Jahren lebt. Die volle Wucht des aktuellen Immobilienbooms bekommt nur etwa jeder achte Deutsche zu spüren. In ihrer Umgebung sind die Preise für Wohneigentum seit 2011 um mehr als 60% gestiegen.

Reisen auf Platz 1 der Sparliste
Diejenigen, die den Gürtel nach dem Immobilienkauf dann doch enger schnallen mussten, verzichteten vor allem auf Urlaubsreisen (64%). Auf Platz 2 der Einsparliste landen Hobbys sowie Restaurant- und Kinobesuche (50%). Jeder Dritte kauft No-Name-Produkte und gut ein Viertel verzichtet auf den Zweitwagen oder schafft sich ein kleineres Auto an. (mh)

 

   Vollständiges Impressum


Blogverzeichnis

%d Bloggern gefällt das: