Copyright by GuenterDraxler

Archive for März 2018|Monthly archive page

Jetzt sperrt auch Twitter Krypto-Werbung………………

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 27, 2018 at 7:54 am

Kolumne. Nach Facebook und Google folgt damit der nächste Rückschlag für Kryptowährungen. Außerdem: Facebook droht Untersuchung und SpaceX-Rakete reißt Loch in Erdatmosphäre.
27. März 2018 | Barbara Barkhausen, Sydney

Guten Morgen! Während Ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Startupszene weiter.

Die Top-Themen:

Ab Dienstag sperrt auch Twitter Anzeigen für Kryptowährungen. Damit folgt das Unternehmen anderen Social-Media-Plattformen wie Reddit, Facebook und Google, die alle ebenfalls Anzeigen für digitale Währungen verboten haben. Der Bitcoin fiel daraufhin kurzzeitig unter 8000 US-Dollar. Mit der Entscheidung soll verhindert werden, dass potentielle Betrügereien oder Verluste von Großinvestoren Publicity erhalten. Das Verbot bezieht sich auch auf ICOs, Token-Verkäufe, Kryptowährungsbörsen und Cryptocurrency Wallet Services. [Mehr beiThe VergeReuters und CNBC]

Auf Gründerszene: Von den 66 neuen Unicorns – Startups mit einem Wert von mindestens einer Milliarde US-Dollar oder mehr – des vergangenen Jahres stammen allein 22 aus China. Einzig die USA übertrumpften das asiatische Land mit noch mehr erfolgreichen Firmen. Deutschland konnte im gleichen Zeitraum dagegen nur ein Unicorn vorweisen. Was machen die Unternehmer aus Fernost besser als ihre deutschen Kollegen? [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Facebook droht nun eine offizielle Untersuchung der US Federal Trade Commission. Die Behörde wird hinterfragen, wie private Daten von Millionen von Nutzern an Cambridge Analytica übergeben werden konnten. [Mehr bei BBC]

Wissenschaftler haben festgestellt, dass der Start der SpaceX-Falcon 9-Rakete am 24. August ein provisorisches, rund 900 Kilometern großes Loch in eine Schicht der Erdatmosphäre gerissen hat. [Mehr bei Fortune]

Der Elektronik-Gigant Foxconn kauft Belkin, einen Hersteller von Computer-Hardware und Computerperipheriegeräten, für 866 Millionen Dollar. [Mehr beiTechcrunch]

Spotify geht davon aus, dass sich das Umsatzwachstum in diesem Jahr auf 6,4 Milliarden Dollar verlangsamen wird. Der Musikstreaming-Dienst gab die Zahlen vor dem Börsengang am 3. April bekannt. [Mehr bei Techcrunch]

Google hat den Rollout für die „mobile-first“ -Suchindizierung bekanntgegeben, die nach Möglichkeit die telefonoptimierten Versionen von Seiten für die Indexierung und das Ranking verwendet. [Mehr bei Engadget]

Trotz der Ankündigung, dass das neue Navigationssystem von Tesla dieses Wochenende auf den Markt kommen wird, ruschte die Aktie am Montag unter 300 US-Dollar. [Mehr bei Financial Times und Engadget]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Wie geht es nach dem Datenskandal bei Facebook weiter? Sollen wir nun alle unsere Seiten löschen, um auf Nummer sicher zu gehen? Nein, ganz so weit muss man nicht gehen. Hier kommt eine Anleitung, wie man seine Daten schützen kann. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Dienstag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: freestocks.org on Unsplash                                                                                                                            Vollständiges Impressum

Viele Wege führen zum Ziel, im besten Fall über Umwege, Anhören und downloaden………….   

18 Geldfragen, die es sich zu stellen lohnt oder wie ich mein Leben wieder in den Griff bekomme……………

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 27, 2018 at 7:47 am

picture alliance

Aktien und Eurogeld | Verwendung weltweit

Was interessiert die Leser zum Thema Geld? Bei einer WELT-AM-SONNTAG-Telefonaktion konnten Sie uns alle Ihre Fragen stellen. Experten, ausgewählt vom Bundesverband deutscher Banken, beantworten Fragen von Aktien-Anfängern, erfahrenen Anlegern und von Schülern.

Aktien

1. Soll man in diesen unsicheren Zeiten deutsche Aktien halten?

Deutsche Aktien bleiben ein wichtiger Bestandteil eines gut und breit gestreuten Depots. Nach den jüngsten Kursrückgängen liegen die Bewertungen wieder leicht unter dem historischen Durchschnitt. Die durchschnittliche Dividendenrendite im Dax ist mit gut drei Prozent attraktiv. Wir erwarten, dass die Unternehmensgewinne im Dax auch in diesem Jahr weiter steigen.

  1. Ich bin Rentnerin, habe ein Aktiendepot überwiegend mit US-Aktien, davon 50 Prozent Apple-Aktien, weil sie gut gelaufen sind. Soll ich etwas ändern?

Ich würde Ihnen zu einer stärkeren Streuung raten. Das heißt zum einen, andere Länder und Regionen

mp vadüdhjtvs

Bargeld

2. Ich bin ebenfalls Rentnerin und habe kein Geld mehr übrig zum Leben, ausser ein paar Euros, soll ich die behalten oder wieder zum Arbeiten gehen, vielleicht Flaschen sammeln oder gar putzen gehen?

So oder Ähnlich könnten die Fragen ausfallen die in der Realität sich tagtäglich abspielen in der BRD-Verwaltung, Rentner mit Ebbe in der Kasse, weil die Gelder für anderweitige Investitionen zweckentfremdet werden, während die deutschen Rentner nicht wissen, wie sie sich Selbst versorgen könnnen.

Haben Sie dafür auch Lösungen dazu, damit der Rest der Bundesbürger ihr Leben wieder in den Griff bekommt?

Müller, Maier, Schulze….

Immobilien

3. Ich bin auch Rentner und Immobilienbesitzer, meine Ölheizung ist kaputt und benötige ein Darlehen dafür, die Bank hat mir dies allerdings abgelehnt, zwecks zu geringer Rentenbezüge, soll ich jetzt im Rentenalter mein Haus untervermieten?    

Nein warten Sie doch einfach ab, bis das Gesetz der Enteignungswelle rollt, bis dorthin werden Sie ungefragt enteignet, dann erledigt sich die Frage von Selbst?

Die zukünftigen deutschen Immobilienbesitzer…………

Und nun die Gretchenfrage von was wollen wir in Zukunft noch leben, von Tauschwaren, Naturalien oder gar von Dienstleistungen an die Herren der Schöpfung (Politiker) die sich nach wie vor ihre Taschen füllen und uns bis zum Lebensende zum Malochen schicken? Wir wagen gar nicht daran zu denken, wenn das Fass zum Kippen anfängt und die Menschen gezwungen sind ihr Recht einzufordern. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht, allerdings läuft dann gar nichts mehr in diesem Land, deshalb muss man früh genug sich Gedanken machen, wohin diese Misere läuft?  Was passiert wenn die Banken das Bargeldverbot durchführen und unsere finanzielle Freiheit komplett aussetzen, dann müssen wir uns gar keine Gedanken mehr über Geld machen, denn dann bekommt jeder einen Chip implantiert.

Weitere sachliche Kommentare……………… 

 Vollständiges Impressum

Wo es einen Willen gibt, gibt es auch Lösungen, Anhören und downloaden………………

Die Zeit der günstigen Immobilien-Kredite geht zu Ende……………

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 23, 2018 at 10:36 am

Immobilien-Kredite werden wieder teurer.
Kräne versorgen Bauarbeiter in einem Neubaugebiet mit Baumaterial.(Foto: dpa)

Wer ein Haus finanzieren will, muss in nächster Zeit mit steigenden Zinsen rechnen – und mit schlechteren Förderbedingungen. Ein Überblick.

Von Simone Gröneweg

Das Geld reicht einfach nicht – diese bittere Erkenntnis machen derzeit viele Mieter, die eine Immobilie kaufen möchten. Dabei sind die Bedingungen für eine Immobilienfinanzierung eigentlich ideal, denn der Arbeitsmarkt boomt, und die Bauzinsen befinden sich immer noch auf einem extrem niedrigen Niveau. Um die 1,5 Prozent kostete Mitte März laut Biallo-Baufinanzierungsindex ein Baudarlehen mit zehnjähriger Laufzeit. Der Index wird aus 112 Angeboten ermittelt. Wie billig das ist, zeigt der Vergleich mit früheren Jahren. Wer 2008 ein zehnjähriges Darlehen abschloss, zahlte um die fünf Prozent.

Trotz dieser Niedrigzinsen können sich viele Mieter den Immobilienkauf nicht leisten. Die Preise für Wohnungen und Häuser haben sich in etlichen Regionen so sehr verteuert, dass das Gehalt und das Ersparte nicht reichen. „Für den Erwerb einer Immobilie sollte ein Haushalt 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises gespart haben“, teilte das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) vor Kurzem mit. Die Hürde schaffen nach Angaben des IW derzeit nur elf Prozent der Mieter. Und so bewegt sich die Eigentumsquote hierzulande trotz des Immobilienbooms und billigen Baugelds kaum vom Fleck. Sie stagniere bei etwa 45 Prozent, schreibt das IW.

Wer derzeit auf der Suche nach einem bezahlbaren Objekt ist und dafür alle Finanzmittel zusammenkratzt, erfährt beim Blick auf die Zinsprognosen einen zusätzlichen Dämpfer. Die Zeiten der extrem günstigen Baudarlehen neigten sich dem Ende zu, heißt es in vielen Analysen und Marktberichten.

Immobilien, Mieten und Wohnen Boom bei Neubauten könnte bald vorbei sein

Boom bei Neubauten könnte bald vorbei sein

Knappes Bauland, steigende Preise, fehlende Handwerker: Wirtschaftsforscher fordern neue Ideen beim Bau. Von Thomas Öchsner mehr …

Wie stark die Bauzinsen tatsächlich steigen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel vom Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Der liegt immer noch bei null Prozent, was nach Ansicht vieler Analysten auch erst einmal so bleiben wird. Der Anleihenmarkt beeinflusst die Zinsen ebenfalls. Banken, die Baugeld verleihen, finanzieren sich in der Regel über Pfandbriefe. Deren Verzinsung orientiert sich unter anderem an den Renditen der Bundesanleihen. Je niedriger die Zinsen für Staatsanleihen und Pfandbriefe sind, desto besser können die Banken sich refinanzieren. Den Vorteil geben sie an die Kunden über niedrige Bauzinsen weiter.

In den vergangenen Monaten haben die Zinsen für Anleihen jedoch angezogen. Fachleute führen das auf die wachsende Weltwirtschaft und einen Aufschwung in der Euro-Zone zurück. Hinzu kamen Spekulationen, dass die EZB ihr Kaufprogramm für Anleihen weiter straffen könnte. So rechnet Thorsten Walz, Kapitalmarktexperte der Bausparkasse Schwäbisch Hall, mit leicht steigenden Bauzinsen für dieses Jahr. Bei der Deutschen Bank geht man davon aus, dass die Zinsen bis Ende 2018 auf etwa zwei Prozent klettern werden. „Die steigenden Renditen für Bundespapiere sind eine längst überfällige kleine Marktkorrektur mit Blick auf die immer größer werdende Zinsdifferenz zu amerikanischen Staatspapieren“, sagt Finanzprofessor Klaus Fleischer von der Hochschule München. Die Auswirkungen auf die Bauzinsen dürften aber nicht überschätzt werden. Er geht davon aus, dass die vorerst eher stabil bleiben.

Vollständiges Impressum

 Alternativen git es genügend, wo ein Wille ist, gibt es auch einen Weg dazu, Hier anhören und downloaden…

Chancen und Risiken von Mehrgenerationenhäusern…………….

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 23, 2018 at 9:19 am

Chancen und Risiken von Mehrgenerationenhäusern

Chancen und Risiken von Mehrgenerationenhäusern

Früher normal, heute eine Seltenheit: das Mehrgenerationenhaus. Mittlerweile feiert es aber ein kleines Comeback. Neben der räumlichen Nähe kann es schließlich auch steuerliche Vorteile bieten. Welche Stolpersteine dabei vermieden werden sollten, verrät das Baufinanzierungsportal Baufi24.

Mit Oma, Opa und den eigenen Eltern Tür an Tür zu wohnen, hört sich für Viele nach einer idyllischen Vorstellung an. Tatsächlich ist das sogenannte Mehrgenerationenhaus, bei dem sich Familienmitglieder eine Immobilie teilen, gar nicht so unüblich, weil neben der Nähe auch steuerliche Vorteile entstehen. „Doch um ernsten Auseinandersetzungen in der Zukunft vorzubeugen, sollten die Parteien rechtliche Eventualitäten bereits im Vorfeld klären“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de. Wenn alle Personen bestimmte Regeln beachten und sich an getroffene Absprachen halten, steht dem Familienglück kaum etwas im Weg. Als besonders wichtige Punkte gelten die Art des Wohnmodells und finanzielle Unwägbarkeiten.

Besitzverhältnis als Beziehungsfundament

Um sich bedenkenlos gegenseitig bei Krankheitsfällen, der Kinderbetreuung oder im Haushalt zu unterstützen, bedarf es einer sicheren Ausgangslage, die optimalerweise Steuervorteile mit sich bringt. Besitzen beispielsweise die Großeltern das Haus, in dem die Kinder samt eigener Familie wohnen, lassen sich im Rahmen eines Mietverhältnisses Ausgaben für Reparaturen oder Instandhaltung als Werbungskosten absetzen. Je nach Objekt und Alter der Immobilie schreiben Käufer etwa 2 bis 2,5% der Anschaffungskosten des Gebäudeanteils pro Jahr ab. Im Falle einer Trennung oder des Todes – bei dem die Streitigkeiten um Erbfolgen vielen Beziehungen schaden – regeln vertraglich festgelegte Bestimmungen den Ablauf und beugen Problemen vor. Auch psychologisch stellt diese Art des Zusammenlebens eine Herausforderung dar. „Denn Familienmitglieder müssen unter anderem geschäftliche und vor allem schriftliche Mietvereinbarungen eingehen wie sie normalerweise unter Fremden üblich sind“, ergänzt Scharfenorth und führt fort: „Der einfachste Weg ist es, alle Wohnungen als unabhängige und voneinander getrennte Objekte zu betrachten“.

Persönliche Basis unverzichtbar

Eine Alternative zum Vermietungsmodell ergibt sich, wenn beide Generationen jeweils eine eigene Haushälfte kaufen. Dies ist jedoch mit geringeren steuerlichen Vorteilen verbunden. Um sich jedoch gegenseitig im Alltag unter die Arme greifen und auch finanziell einen gemeinsamen Mehrwert genießen zu können, sollten alle Beteiligten vor allem die Bereitschaft mitbringen, mit einem Teil der Verwandtschaft auch für längere Zeit nebeneinander zu leben. Dies schließt alle Vor- genauso wie Nachteile – wie beispielweise regelmäßige und unangekündigte Besuche – mit ein. Interessierte, die sich intensiv mit dem Gedanken einer Immobilienfinanzierung beschäftigen, sei es mit oder ohne familiärer Unterstützung, entdecken auf der Baufi24-Webseite sowohl Tagesaktuelle Zinsen als auch die längerfristige Zinsentwicklung. (mh)

Vollständiges Impressum 

Unzureichende Rentenansprüche und Renovierungsmaßnahmen lassen umdenken, anhören und downloaden zur Lösung….

21. März 2018 So können Baufinanzierer ihre Kunden begeistern…………..

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 23, 2018 at 9:11 am

So können Baufinanzierer ihre Kunden begeistern

Der Markt der Baufinanzierungen ist hart umkämpft. Wie sich Anbieter erfolgreich von der Konkurrenz abheben und Kunden von sich überzeugen können, ist daher umso wichtiger. Genau das hat der Marktforscher MSR Insights in einer aktuellen Studie untersucht.

Der Abschluss einer Baufinanzierung ist für Kunden eines der einschneidendsten Erlebnisse, die sie im Bereich der Finanzdienstleistungen machen können. Doch wie können sich die Anbieter von Baufinanzierungen gegenüber ihren Wettbewerbern behaupten und die Herzen der Kunden für sich gewinnen? Um dieser und anderen Fragen nachzugehen, hat MSR Insights eine Benchmarkingstudie mit über 500 Kunden durchgeführt, die kürzlich eine Baufinanzierung abgeschlossen haben. Dabei wurde die gesamte Customer Journey der Baufinanzierung näher untersucht – von der Information über die Beratung bis hin zur Auszahlung.

Generell hohe Zufriedenheit

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass Kundenzufriedenheit und Weiterempfehlungsbereitschaft generell hoch sind: 85% der Kunden sind vollkommen oder sehr zufrieden. Der sogenannte Net Promoter Score (NPS) – ein Indikator für Unternehmenserfolg – liegt marktweit bei +41 und damit klar im positiven Bereich.

Sparkassenkunden am zufriedensten

In der Studie wurde auch unterschieden, bei welchem Anbieter die Baufinanzierung abgeschlossen wurde. Insbesondere wurde zwischen Banken, Bausparkassen, Sparkassen, Versicherungen und VR-Banken differenziert. In Summe werden die Sparkassen bei der Baufinanzierung am besten bewertet. Der Anteil der vollkommen oder sehr zufriedenen Kunden liegt bei 95%. Die Sparkassen punkten bei ihren Baufinanzierungskunden vor allem mit einer guten Beratung sowie einem reibungslosen Prozess. Versicherungen hingegen punkten zum Beispiel mit den guten Konditionen ihrer jeweiligen Finanzierungsprodukte.

Unterschiede zwischen Erst- und Folgefinanzierern

Bei den Detailbewertungen der Kundenerlebnisse gibt es deutliche Unterschiede, je nachdem, ob es sich um eine Erst- oder um eine Folgefinanzierung handelt. Bei einer Erstfinanzierung haben Kunden häufig geringere Vorkenntnisse, weshalb der Informationsphase und insbesondere der Beratung ein größeres Gewicht zufällt. Kompetente, objektive und faire Berater, die beim Kunden für Klarheit sorgen, werden hier besonders geschätzt. Bei einer Folgefinanzierung steigt hingegen der Stellenwert des Antragsprozesses deutlich an. Hier kommt es neben der Prozesstransparenz vor allem auf die Geschwindigkeit an: Die meisten Kunden erwarten eine Dauer von maximal drei Wochen. (mh)

Vollständiges Impressum

Es gibt nach wie vor Alternativen ohne große Verschuldung an die eigene Immobilie zu kommen, anhören und downloaden….

Wie Sie der Umgang mit „schwierigen“ Menschen weiterbringt……………

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 22, 2018 at 1:58 pm

Ob auf der Arbeit, im Freundeskreis oder in Beziehungen – immer wieder sind wir Situationen ausgesetzt, in denen uns das Verhalten unseres Gegenübers ärgert. Wie bekommen wir jemanden dazu, seine schlechten Seiten abzulegen? Persönlichkeitscoach Asim Aliloski weiß, wann Sie das Verhalten anderer wirklich beeinflussen können und verrät, wie Sie durch den Umgang mit „schwierigen“ Menschen nur dazugewinnen.

Viele Menschen lassen sich nur sehr mühsam oder gar nicht ändern. Grund ist oftmals der Widerstand, den wir auf sie ausüben. Die Regel: Je mehr wir mit Widerstand, Ärger und Druck auf eine Person zugehen, desto weniger ist sie bereit, ihre schlechten Seiten abzulegen. Aber warum ist das so? Weil jede Veränderung ihren Raum braucht. Wenn Sie neue Möbel einkaufen, dann brauchen Sie zunächst Platz dafür. Ein neues Verhalten ist nicht anders. Druck und Widerstand schaffen aber keinen Platz, sie machen ihn sogar kleiner. Sie engen den Menschen nämlich ein, Raum für Veränderung ist kaum noch da. Dieser muss noch dazu Gegendruck machen, um in der Enge überhaupt noch Luft zu bekommen.

Am meisten gewinnen Sie dadurch, indem Sie den Widerstand aufgeben. Wie können Sie aber von Druck und Ärger loslassen, wenn Sie der Mensch „zur Weißglut“ treibt? Und warum ziehen Sie immer wieder die gleichen schwierigen Menschen an?

 

Reflektieren Sie, ob Sie bei sich selbst ansetzen sollten

Indem Sie die schlechten Seiten des anderen lieben lernen, bewirken Sie die größte Veränderung. Stellen Sie sich die Frage: „Will ich etwas vom anderen, was ich mir selbst vielleicht zu wenig gebe?“ Empfinden Sie zum Beispiel, dass Ihr Partner sich zu wenig um Sie kümmert? Hinterfragen Sie in diesem Fall, ob Sie sich genug um selbst kümmern. Beginnen Sie, mehr auf sich zu schauen. Lernen Sie, sich Ihre Bedürfnisse ohne den anderen zu erfüllen. Sprich: Geben Sie sich das selbst, was Sie sich eigentlich vom anderen wünschen − egal ob es Liebe, Zeit oder Aufmerksamkeit ist.

Womöglich ziehen Sie unbewusst einen Menschen in Ihr Leben, der Ihre Erwartungen nicht erfüllt, weil Sie lernen sollen, sich selbst liebevoll zu umsorgen. Wenn Sie das verstehen, fällt es Ihnen leichter, das Verhalten des anderen ein wenig mehr lieben zu lernen. Schließlich hilft er Ihnen, unabhängiger zu werden.
Lernen Sie aus dem Verhalten des anderen für sich selbst

Es kann aber auch etwas anderes sein: „Zeigt der andere ein Verhalten, von dem ich mir ein wenig abschneiden sollte?“ Haben Sie beispielsweise einen Vorgesetzten, der Sie nicht ernst nimmt? Die Rolle der „Unbeachteten“ belastet Sie und Sie wünschen es zu ändern? Dann ist es wahrscheinlich kein Zufall, dass Sie einen „plumpen“ Chef vor sich haben. Dieser Vorgesetzte könnte Ihnen beibringen, wie man sich durchsetzen kann. Bei ihm können Sie lernen, auch einmal Ihren eigenen Kopf durchzusetzen und zu sich selbst zu stehen! Dann können Sie sein Verhalten leichter lieben lernen, weil Sie plötzlich verstehen, dass dieser Mensch Sie dazu zwingt, aus Ihrer Rolle herauszuwachsen.

 

Akzeptieren Sie das Verhalten anderer, das Sie normalerweise ablehnen

Doch eines haben wir vergessen – auch der Schatten treibt manchmal seinen Unfug: Nehmen wir den seriösen Banker her, der beim Vorbeigehen an wilden Punks den Kopf schüttelt – ein Beispiel, das mit zwei „Extremen“ arbeitet. Von außen jedoch nicht sichtbar ist, dass sich der Banker im Inneren womöglich auch nach mehr Freiheit im Leben sehnt. Anstatt sich dies einzugestehen und mehr nach dem Motto zu leben, zwingt ihn sein Schatten ins Unverständnis und Ablehnung für „abnormale“ Lebensstile.

Richten Sie daher den Scheinwerfer auf den Schatten in Ihnen. Kennen Sie ähnliche Situationen eventuell von sich selbst? Dann sehen Sie das nächste Mal das Verhalten eines anderen Menschen mit einem Lächeln. Denn hinter ihrem Benehmen könnte sich ein Mensch entpuppen, der neue Facetten an Ihnen herauskitzelt. Dann werden Sie merken, dass die schlechten Seiten anderer gar nicht so übel sind.

Über den Autor

Asim aliloski foto.128x128Mag. Asim AliloskiKarriere Coaching, Psychologische Unternehmensberatung, Persönlichkeitscoaching, Business Coaching, Systemisches CoachingZum Profil

 Vollständiges Impressum

 Es gibt viele Methoden, seine eigene Lösungen darzustellen, anhören und downloaden…………

Drei Jahre Sperrfrist für Eigenbedarfskündigung, nach Wohnungsverkauf………….

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 22, 2018 at 12:34 pm

Drei Jahre Sperrfrist für Eigenbedarfskündigung

Wenn Vermieter wegen Eigenbedarf kündigen, ist das für viele Mieter ein Albtraum. Der Bundesgerichtshof hat nun klargestellt: Nach Verkauf einer vermieteten Wohnung ist eine dreijährige Kündigungssperre einzuhalten.

  Bundesgerichtshof (Symbolbild)

  • Wenn eine Firma eine vermietete Wohnung kauft, darf sie Mietern frühestens nach drei Jahren aus Eigenbedarf kündigen. Davor sei eine solche Kündigung unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) und verwies auf eine entsprechende Sperrfrist.

Das Gericht in Karlsruhe bezog sich auf die diesbezügliche Regelung des Paragrafen 577a des Bürgerlichen Gesetzbuches zur Kündigungsbeschränkung bei Wohnungsumwandlung. Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) war mit der Kündigung einer Wohnung in Frankfurt am Main bereits in den Vorinstanzen gescheitert.

Eigentümer hatte ‚Bedürfnis nach Repräsentation‘

Einer der Gesellschafter wollte eine 160 Quadratmeter große Wohnung selbst beziehen, in der seit 1981 ein Ehepaar mit seiner Tochter lebt. Ob die Eigenbedarfskündigung aus dem Jahr 2015 überhaupt berechtigt gewesen sei, musste nicht mehr geprüft werden, sagte die Vorsitzende Richterin. Denn die Sperrfrist sei unterschritten worden.

Der Senat sei aber verwundert, dass ein Immobilienmakler, der über einen großen Bestand von Wohnungen verfüge, überhaupt eine Eigenbedarfskündigung ausspreche. Der Kläger hatte vor dem Landgericht argumentiert, dass nur diese Wohnung im noblen Stadtteil Westend seinem Bedürfnis nach Repräsentation gerecht werde.

Die Vorsitzende Richterin machte deutlich, dass es sich um einen Paradefall handelt, den der Gesetzgeber bei der Änderung des Paragrafen 577a BGB mit der Sperrfrist im Auge hatte. Darin ist geregelt, dass diese auch bei Verkauf an eine Personengesellschaft oder mehrere Käufer gilt.

Hintergrund war das sogenannte Münchner Modell, bei dem Gesellschaften den Kündigungsschutz bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen mit anschließendem Verkauf umgingen, indem sie Eigenbedarfskündigungen aussprachen.

ans/dpa                                                                                                          Vollständiges Impressum

Es gibt immer Alternativen die man nutzen kann, Anhören und downloaden………………..

Wenn alte Werte plötzlich nicht mehr passen– so bekommen Sie Ihre Führungskräfte wieder auf Spur………..

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 21, 2018 at 9:24 am

Über den Autor

Carola nusser schneider foto.128x128Carola Nusser-SchneiderFührungskräfte Coaching, Systemisches Coaching, Teamentwicklung, Begleitung von Veränderungsprozessen, Aufbau von PersonalstrukturenZum Profil

Wenn Unternehmen schnell wachsen oder in ehemaligen Familienunternehmen eine neue Geschäftsführung eingesetzt wird, verändert sich häufig die Unternehmenskultur. Plötzlich passen die alten Werte nicht mehr. Bestehende Prozesse verlieren ihre Gültigkeit. Strukturen verhindern eine geradlinige Kommunikation und Transparenz. Erwartungen, die eigentlich klar sind, werden nicht oder nicht mehr erfüllt.

Mit den folgenden Fragestellungen bringen Sie als Geschäftsführer oder Personalverantwortlicher den Dialog und die Zusammenarbeit mit Ihren Führungskräften wieder in Gang:

1. Formulieren Sie Ihre Erwartungen an Ihre Führungskräfte
– Was soll anders werden? Was fehlt Ihnen heute? Welche Werte sind Ihnen wichtig? Was hat sich verändert?
– Sind Sie dabei ehrlich mit sich. Prüfen Sie, ob Sie sich nicht eventuell in der Rolle als Entscheider wohl fühlen und gerne zwischen den Kollegen vermitteln!

2. Beschreiben Sie Ihre Erwartungen in konkretem Verhalten
– Was genau möchten Sie bis wann, in welcher Form von wem erhalten?
– Was konkret verstehen Sie unter Eigenverantwortung und Lösungsorientierung?

3. Bauen Sie Vertrauen auf und treffen Sie Verabredungen mit den Führungskräften
– Wie stehen Ihre Führungskräfte zu Ihren Erwartungen und Werten?
– Was brauchen Sie, um zu einem Team zusammenzuwachsen?
– Wie bleiben Sie dazu im Gespräch?
– Was können Sie selbst beitragen, um die Umsetzung Ihrer Erwartungen zu ermöglichen?

4. Befähigen Sie Ihre Führungskräfte, gemäß Ihrer Erwartungen zu führen
– Welche Fähigkeiten brauchen Ihre Führungskräfte, um Ihre Erwartungen mit den Mitarbeitern umzusetzen?
– Welche Ordnung im Betrieb möchten Sie umgesetzt sehen?
– Wo geben Sie Rückendeckung durch klare Strukturen und Regeln?
– Wo möchten Sie, dass Ihre Führungskräfte konsequenter agieren?
– Wo braucht Ihr Unternehmen mehr Nachhaltigkeit?
– Wie gut sind Ihre Führungskräfte in konstruktivem Feedback oder im Ansprechen von Konflikten?

5. Kommunizieren Sie intern die Ergebnisse an alle Mitarbeiter
– Wie können Sie Ihre Erwartungen und Werte im Unternehmen für alle sichtbar machen und sie nachhaltig in Ihrer Unternehmenskultur verankern?

6. Bleiben Sie zu Ihren Erwartungen/Werten im Gespräch
– Wo und wann nehmen Sie sich Zeit zu kontinuierlichem Feedback?
– Welche Strukturen brauchen Ihr Unternehmen, um besprechen zu können, wie die weitere Entwicklung aussehen muss/soll?
– Welche Art von Feedbackgesprächen oder Beurteilungssystemen braucht Ihr Unternehmen und wie verankern Sie darin Ihre Erwartungen?

Wenn Sie auf der Basis dieser Fragestellungen mit Ihren Führungskräften und Mitarbeitern in den Dialog gehen, werden Sie auf Dauer eine Vertrauenskultur mit ehrlichen, glaubwürdigen Verhaltensweisen etablieren, die geprägt ist von offenem Feedback, Eigenverantwortung bei Ihren Mitarbeitern und klaren gemeinsamen Führungsstrukturen.

Vollständiges Impressum

 Podcast für jeden etwas zum Nachvollziehen, anhören und downloaden………… 

Holoportation: BNPPRE präsentiert Revolution für die Immobilienbranche……………..

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 20, 2018 at 10:45 am

BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) will das Kundenerlebnis in der Immobilienbranche revolutionieren. Holoportation lautet dabei das Zauberwort. Es soll künftig interaktive und personalisierten Virtual-Reality (VR)-Meetings ermöglichen.

Holoportation: BNPPRE präsentiert Revolution für die Immobilienbranche

Ein Investor in Hongkong kann gemeinsam mit einem Berater in Paris oder London Immobilien in ganz Europa virtuell besichtigen – was wie Science Fiction klingt, wird dank der Holoportation-Anwendung von BNPPRE bald Realität. Berater können auf diese Weise standortunabhängig mit ihren Kunden überall auf der Welt virtuell interagieren. BNPPRE schafft durch die Nutzung dieser neuesten Holoportation-Technologie ein neues Kundenerlebnis in der Immobilienbranche. Es entsteht ein holografisches, realitätsgetreues Abbild des Nutzers, der so an interaktiven und personalisierten Virtual-Reality (VR)-Meetings teilnehmen kann – realitätsferne Avatare gehören der Vergangenheit an.

Interaktion statt einfaches Sehen

Diese einmalige Technologie dürfte laut BNPPRE den Immobiliensektor beeinflussen, da sich Nutzer sich nicht mehr nur sehen, sondern auch direkt miteinander interagieren werden. Beispielsweise könnten in der VR-Umgebung Dokumente wie etwa Architekturpläne übermittelt und in Echtzeit bearbeitet werden. Der Grad an Interaktion übertreffe bei Weitem die herkömmlichen Möglichkeiten von Remote-Meetings und ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Start-up Mimesys und der weltweit führenden Premium-Virtual Reality-Plattform HTC VIVE™.

So funktioniert die Technologie

Per Holoportation können Objekte mit der neuen Technologie ohne Reiseaufwand besichtigt werden. Nachdem der Kunde sein HTC Vive-Headset aufgesetzt hat, taucht er in eine virtuelle Meeting-Umgebung ein, in der mehrere 3D-Modelle verschiedener Gebäude besichtigt werden können. Ebenfalls virtuell vor Ort ist das holografische Abbild des Immobilienberaters, mit dem er sich jederzeit in der virtuellen Umgebung austauschen kann. Er kann auf ein beliebiges Gebäude deuten, um dessen Form und Größe zu verändern und es von Innen zu besichtigen. Dieser virtuelle Rundgang vermittelt dem Kunden einen realistischen Eindruck – so, als wäre er selbst vor Ort. Falls er Alternativen wünscht, kann der Berater binnen Sekunden ein neues Gebäude in einer anderen Stadt vorstellen. (mh)

 

                                                                                                                                    Vollständiges Impressum
                                                                              Viele Wege führen zum Erfolg, Anhören und downloaden………………………………

Ferienhausverband zerpflückt neues Zweckentfremdungsgesetz in Berlin………….

In Altersvorsorge, Coaching, Finanzierung, Firmenneugruendung, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Mietkauf, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Mietkaufvertrag, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on März 20, 2018 at 10:41 am

Ferienhausverband zerpflückt neues Zweckentfremdungsgesetz in Berlin
19. März 2018

Ferienhausverband zerpflückt neues Zweckentfremdungsgesetz in Berlin

Airbnb & Co. machen das kurzfristige Vermieten auch für Privatleute heute unkompliziert möglich. Berlin hat darauf mit einem Zweckentfremdungsverbot reagiert – das nun wieder gelockert wird. Der Deutsche Ferienhausverband (DFV) übt aber auch an der neuen Version harsche Kritik.

Der Berliner Senat hat die Gesetzesänderung über das Verbot von Zweckentfremdung von Wohnraum auf den Weg gebracht. Das neue Gesetz soll bereits ab 01.05.2018 in Kraft treten, am Donnerstag, 22.03.2018 stimmt das Abgeordneten-Haus in Berlin über die Änderungen ab. Mit der Reform kommt die rot-rot-grüne Koalition vor allem Homesharing-Anbietern entgegen. Demnach soll die Beherbergung von Gästen in Hauptwohnungen nicht mehr zeitlich limitiert werden. Der Deutsche Ferienhausverband begrüßt die neue Regelung, obwohl die gelegentliche Vermietung weiterhin genehmigungspflichtig bleibt, wofür ein hoher administrativer Aufwand zu erwarten sei.

Falsche zeitliche Begrenzung

Der Verband kritisiert zudem insbesondere die Regelung für Neben- und Zweitwohnungen, die eine Begrenzung der Vermietung auf 90 Tage vorsieht sowie die geplante Registrierungspflicht. „Für viele ist eine Zweitwohnung eine Möglichkeit, um regelmäßig an den Heimatort zurückzukehren und Verwandte und Freunde zu besuchen. Des Weiteren werden viele Zweitwohnungen beruflich genutzt“, sagt Michelle Schwefel, tourismuspolitische Sprecherin des DFV. „Die Vermietung von Zweitwohnungen auf 90 Tage pro Jahr zu begrenzen, ist realitätsfern und widerspricht den Bedürfnissen einer flexiblen und modernen Gesellschaft und Arbeitswelt.“

Keinerlei positiver Effekt auf den Wohnungsmarkt

Die Beschränkung habe außerdem keinerlei positiven Effekt auf den Wohnungsmarkt. Eine Zweitwohnung steht auch bei Nicht-Nutzung nicht für eine dauerhafte Vermietung zur Verfügung. Somit werde lediglich das Nutzungsrecht des Wohnungsinhabers eingeschränkt. Bereits 2016 hatte das Berliner Verwaltungsgericht zugunsten von Zweitwohnungsbesitzern entschieden und die Vermietung an Feriengäste bei Abwesenheit auch ohne Genehmigung erlaubt. Es ist nach Ansicht des DSV somit fraglich, ob die neuerliche Einschränkung rechtskonform ist.

Sündenbock für schlechte Wohnungsbaupolitik

Ein Bestandsschutz für Ferienwohnungen in Berlin ist erneut nicht vorgesehen. Auch das stößt beim DSV auf Unverständnis. Schließlich würden für viele andere Branchen wie Steuerberater, Anwälte oder Physiotherapeuten großzügige Bestandsschutzregelungen gelten. „Der Senat sagt selbst, dass das Gesetz ganz klar darauf abziele, klassische Ferienwohnungen zu unterbinden“, erklärt Schwefel. „Hier wurde ein Sündenbock für die ungenügende Wohnungsbaupolitik der vergangenen Jahre gesucht. „In Berlin fehlen 100.000 bezahlbare Wohnungen. Jedes Jahr wächst die Stadt um 40.000 Einwohner. Da sind Ferienwohnungen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Viele Eigentümer haben Objekte saniert und sich mit der Vermietung von Ferienwohnungen eine Existenz aufgebaut. Wir sehen darin einen Eingriff in die Eigentumsrechte und freie Berufsausübung.“

Registrierungspflicht ab 01.08.2018

Ergänzend wird eine Registrierungspflicht für Ferienwohnungen eingeführt. Ab 01.08.2018 sollen Ferienwohnungen mit einer Registrierungsnummer ausgestattet und somit auf den Portalen identifizierbar gemacht werden. „Wie das in diesem engen Zeitrahmen umgesetzt werden soll, bleibt fraglich. Bisher gibt es in den Bezirken keinerlei technische Infrastruktur, die eine unkomplizierte Registrierung ermöglicht“, sagt Schwefel. „Entsprechende Kritik hat es auch aus den Berliner Bezirken gegeben. Dass sich der Senat darüber hinwegsetzt, spricht Bände.“

Unverständlicher Schnellschuss

Ein solcher Schnellschuss sei auch für die betroffenen Portalbetreiber fatal. Diese sollen binnen kürzester Zeit Vorgaben zur Registrierung umsetzen, ohne dass sie heute auch nur Eckpunkte vorliegen haben, was erforderlich sein wird. Werden die Vorgaben nicht erfüllt, drohen im schlimmsten Fall empfindliche Bußgelder. Diese will der Senat bei Verstößen gegen das Zweckentfremdungsverbot von 100.000 Euro auf 500.000 Euro erhöhen. Der DFV findet das unverhältnismäßig. Schon die bestehenden Bußgelder waren drastisch und insbesondere für kleine und mittelständische Betreiber existenzbedrohend. (mh)

Vollständiges Impressum

Lassen Sie sich nicht verunsichern, viele Wege führen zum Erfolg, anhören und downloaden………. 

%d Bloggern gefällt das: