Copyright by GuenterDraxler

Fördermittel für Handwerker: Günstiger zur Finanzierung………..

In Altersvorsorge, Arbeiten von Zuhause aus, Coaching, Crowdfunding, Crowdinvesting, Erfolgreich als Selbstständiger, Erfolgreich im Internet, Finanzierung, Firmenneugruendung, Geld im Internet verdienen, Geld verdienen von Zuhause aus, Immobilien, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Insolvenz, Internetmarketing, Investoren, Leasing, Mietkauf, Mietkaufvertrag, Nebenverdienst im Inetrnet, Nebenzu Geld verdienen, Onlinemarketing, Software, Startup, Strohmannkonto, Videomarketing, Zwangsversteigerung on Dezember 19, 2018 at 12:27 pm

Fördermittel für Handwerker: Günstiger zur Finanzierung

Neue Werk­zeuge, Be­triebs­mittel zur Vor­finanzierung von Auf­trägen, neue Fahr­zeuge: Hand­werker be­nötigen häufig frische Mittel, um konkurrenz­fähig zu bleiben. Förder­mittel bieten sich dafür mit günstigen Kon­di­tionen an.

Die Vorteile einer Finanzierung mit Fördermitteln

Förder­mittel sind für Hand­werks­be­triebe eine günstige Lösung zur Finanzierung. Sie sind in der Regel nicht nur günstiger als ein Kredit über eine Bank oder die regel­mäßige Nutzung des Konto­korrent­kredits, sondern bieten auch ab­seits des Zins­satzes gute Kon­ditionen – häufig gehören geringere Sicher­heiten­for­derungen und tilgungs­freie An­lauf­zeiten mit zum Förder­pro­gramm. Das heißt, dass in den ersten Monaten lediglich die Zinsen ge­zahlt werden müssen, während die eigentliche Rück­zahlung erst später erfolgt, bei­spiels­weise nach den Zahlungs­eingängen der Kunden.

Passende Förderprogramme für Handwerker

In Deutsch­land gibt es über 1.700 Förder­pro­gramme, die Unter­nehmen nutzen können – doch nicht alle kommen auch für Hand­werks­be­triebe in Frage. Je nach Vor­haben sollten Hand­werker darauf achten, das richtige Förder­programm für die passende Investition zu nutzen.

Finanzierung des Betriebs

Die Kredit­anstalt für Wieder­auf­bau (kurz KfW) ist die größte Förder­bank in Deutsch­land und bietet unter­schied­liche Finanzierungs­lösungen für Unter­nehmen an, die auch für Hand­werks­betriebe in Frage kommen – wie bei­spiels­weise der KfW-Unternehmer­kredit. Damit wird die An­schaffung von Maschinen, Werk­zeugen, Fahr­zeugen sowie Betriebs­aus­stattung aktiv ge­fördert. Auch Betriebs­mittel oder der Auf­bau eines Waren­lagers können mit dem Unter­nehmer­kredit der KfW häufig günstiger finanziert werden.

Neben den deutsch­land­weit über­greifenden Förder­pro­grammen bieten auch regionale Förder­banken Lösungen an, die Be­triebe in einem bestimmten Bundes­land nutzen können. In Nordrhein-Westfalen unter­stützt die NRW.BANK als Förder­bank die Unter­nehmen vor Ort – bei­spiels­weise mit dem NRW.BANK.Mittelstandskredit oder dem NRW.BANK.Universalkredit. In Berlin bietet die Investitions­bank Berlin (IBB) den Berlin Kredit für Unter­nehmer an. Kleinere Summen bis zu 25.000 Euro können dort auch mit dem IBB Mikro­kredit finanziert werden. Jedes Bundes­land besitzt eine eigene Förder­bank, die für Förderungen in ihrer Region zuständig ist.

Weiterbildungsförderungen

Neben Förder­krediten können Hand­werker auch für Weiter­bildungen Förder­mittel in An­spruch nehmen. Zur beruflichen Qualifizierung – bei­spiels­weise zum Erwerb eines Meister­titels – können Hand­werker das soge­nannte „Aufstiegs-BAföG“ des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung nutzen. Das Ministerium fördert so beispiels­weise die Weiter­bildung zum Meister, Fach­wirt, Techniker oder Betriebs­wirt mit bis zu 15.000 Euro. Diese Förderung kann über Beratungs­stellen des Ministeriums in An­spruch ge­nommen werden.

Übernahme des Hand­werks­betriebs finanzieren

Bei vielen Hand­werks­betrieben steht in den kommenden Jahren eine Über­gabe bzw. Nach­folge­regelung ins Haus. Als verdienter Hand­werker, der lange Jahre den eigenen Betrieb auf­ge­baut hat, möchte man diesen in der Regel in die richtigen Hände über­geben. Häufig scheitert diese Über­gabe dann am Kauf­preis, die der Käufer – oft ein Ange­stellter des eigenen Betriebs – nicht aufbringen kann. Die KfW bietet speziell für diese Fälle das ERP-Kapital für Gründer zu besonders günstigen Konditionen – eine Förderung, die viele Über­nahmen erst er­möglicht.

Der Weg zur Förderung für Handwerks­betriebe

Förderbanken arbeiten in den meisten Fällen nach dem Durch­leitungs­prinzip. Das heißt, dass Hand­werker, die Förder­mittel nutzen wollen, nicht direkt eine Förderung bei einer Förder­bank anfragen können, sondern dass immer der Weg über eine Geschäfts­bank gewählt werden muss. Da die Finanzierung über Förder­pro­gramme für Geschäfts­banken, beispiels­weise die Haus­bank, weniger gewinn­ver­sprechend als „normale“ Finanzierungen wie Kredite sind, unter­stützen viele Finanz­dienst­leister die Finanzierung mit Förder­mitteln eher stief­mütterlich. Die Suche nach einem An­bieter, der einen Hand­werks­betrieb auf dem Weg zu einem Förder­kredit unter­stützt, gestaltet sich daher oftmals schwierig.

Finanz­platt­formen sind dabei häufig eine gute Alternative: Hand­werker können so viele Finanz­anbieter gesammelt ansprechen – die Chance auf eine Finanzierung mit einem passenden Förder­programm und günstigen Konditionen steigt.

JETZT VON FÖRDERMITTELN FÜR HANDWERKER PROFITIEREN

 

Mach dein Ding und werde erfolgreich, downloaden und anwenden, Danke für´s Abonnieren…

 

Vollständiges Impressum

Advertisements

Einen inspirierenden Tag lieber Leser wir bedanken uns für ihren positiven Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: