Die Finanzaufsicht Bafin hat dem Unternehmen „Bitcoin Revolution“ keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) erteilt. Dies teilt die Bonner Behörde mit. Dem App-Anbieter ist es damit nicht erlaubt, in Deutschland Bankgeschäfte zu betreiben oder Finanzdienstleistungen zu erbringen. Das Unternehmen untersteht auch nicht der Aufsicht der Bafin.

„Bitcoin Revolution“ bietet unter der anonym registrierten Domain primebitprofit.co in englischer Sprache eine App für den algorithmischen Handel mit Kryptowährungspaaren an. Diese soll angeblich ein exklusives Angebot für Trader in Deutschland darstellen. Investitionen seien ab 250 US-Dollar möglich. Der Anbieter behauptet, der Handel erfolge mit einer Genauigkeit von 99,4 Prozent, die Programmierung der App sei die fortschrittlichste, die die Trading-Welt je gesehen habe. Die Software sei den Märkten um 0,01 Sekunden voraus. „Bitcoin Revolution“ gibt weder seine Rechtsform noch seinen Sitz an.

Ähnlicher Name, gleiches Geschäft
Auch ein Unternehmen mit ähnlichem Namen und gleichem Geschäftsfeld hat nach Angaben der Bafin keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 des KWG. „Bitcoin Evolution“ steht ebenso wenig wie „Bitcoin Revolution“ unter Aufsicht der Bonner Behörde. Unter der Internetadresse bitcoinevolution.com stellt das Unternehmen eine Plattform in deutscher Sprache bereit, auf der die Teilnahme an einem angeblichen Optionshandel mit Kryptowährungen möglich sein soll. Auch „Bitcoin Evolution“ gibt seine Rechtsform und seinen Sitz nicht an. (am)