Copyright by GuenterDraxler

Eintragungsformular für info@immo-sofortfinanzierung-mietkauf.de

In Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren,, Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Mietkauf,Immobilienfinanzierung Marketing und Investoren für Startups und Firmenbeteiligungen!" on August 1, 2014 at 8:11 am

„Die 5 fatalsten Fehler, was sie bei ihrer zukünftigen Immobilienanschaffung bzw. Finanzierung falsch machen können, holen sie sich ihren kostenfreien Erfahrungsbericht und profitieren Sie davon, indem Sie die gravierenden Nachteile sofort lösen!“

Eintragungsformular

Info@immo-sofortfinanzierung-mietkauf.de zum Download

 

Flüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!……………………

In Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on August 8, 2020 at 10:17 am

Deutschland

Flüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!

vor 4 Tagen108 KommentareFlüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!Menschen erster Klasse müssen sich nicht testen lassen. 866Teilungen

5.094 Aufrufe108 Kommentare

Wenn sich jeder in bestimmten potentiellen „Risikogruppen“ testen lassen muss – etwa Reiserückkehrer, oder Mitarbeiter von (neuerdings unter Generalverdacht gestellten) landwirtschaftlichen oder fleischverarbeitenden Betrieben, dann wird es sowohl von den Behörden als auch der Medienöffentlichkeit als lästiges, aber notwendiges Übel hingestellt. Vor allem dann, wenn überwiegend Einheimische und Deutsche davon betroffen sind.

von Max Erdinger

Muslime, Ausländer, Migranten oder Flüchtlinge jedoch haben in Zeiten von „Rassismus“-Geisterdebatten einen unschlagbaren Trumpf in der Hinterhand: Sie können sich, ganz nach Bedarf, in die Opferrolle flüchten und den Vorwurf in die Welt setzen, „ethnisches Profiling“ oder „Diskriminierung“ sei der Grund für die staatliche Zwangsmaßnahmen, wann immer sie es sind, die davon betroffen sind.

Da – nicht nur im Berliner Antidiskriminierungsgesetz – beim auch nur dem leisesten Verdacht von Ungleichbehandlung, Vorurteilen oder gar rassistischer Ressentiments hierzulande die Umkehr der Beweislast (und der Beschuldigte somit als schuldig) gilt, bleibt eine angemessene Gegenrede zu solche Unterstellungen meist aus.

Im Wissen um diese Diskursmechanik hat nun der bayerische Flüchtlingsrat die „ausgeweitete Corona-Textpraxis für Asylbewerber“ kritisiert. Hintergrund ist laut „Süddeutscher Zeitung“ (SZ) ein Beschluss der bayerischen Staatsregierung, in Asylunterkünften ab sofort häufiger verdachtsunabhängig auf das Coronavirus zu testen. „Eine Respektlosigkeit sondergleichen ist das“, mosert wie auf Knopfdruck deshalb der Sprecher des Flüchtlingsrates, Stephan Dünnwald; mehr zu testen sei „grundsätzlich gut“, aber jeden zu einem Test zu verpflichten, der mit Knieschmerzen zum Arzt gehe, „ist eine Frechheit“, so Dünnwald gegenüber der SZ.

Bei deutschen Urlaubern selbstverständlich, bei Asylanten „eine Frechheit“  

Nach dem Willen von Söders Regierung soll – aus durchaus guten Gründen, angesichts der oft prekären Verhältnisse in den Unterkünften – jeder  Asylbewerber, der einen Arzttermin in einem der Ankerzentren im Freistaat hat,  demnach beispielsweise künftig routinemäßig auf Sars-CoV-2 getestet werden – unabhängig vom Verdacht auf das Virus und dem Grund des Arztbesuches. Das passt den Flüchtlingslobbyisten natürlich nicht; für sie ist die Zugrundelegung des Kriteriums, ob es sich um Asylbewerber handelt oder nicht, diskriminierend.

Würde man dieser Haltung konsequent folgen, dürfte am Ende überhaupt niemand mehr getestet werden – außer natürlich rein biodeutschen Kartoffel-Almans, alte weiße Männer und völkische Normaldeutsche, die in fünfter Generation ohne jeden Migrationshintergrund hier leben – am besten nachzuweisen per Ahnenpass – und gegen die Zwangstests problemlos zu verhängen sind, weil sie garantiert keine Diskriminierung geltend machen können. Selbst dann nicht, wenn sie auf dem besten Weg sind, zur ethnischen Minderheit im eigenen Land zu werden.

Bewertung: 1 von 5.

Maskenpflicht auch im Freien????

In Mietkauf, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren, on August 8, 2020 at 9:39 am

CORONA-PANDEMIE

Maskenpflicht auch im Freien????

Immer mehr Städte und Regionen bestehen darauf, dass die Menschen auch außerhalb von Gebäuden einen Mund-Nasenschutz tragen. Ihre Hoffnung ist, die Corona-Pandemie so einzudämmen.

Stadtbummel mit Maske im bretonischen Saint Malo

In Europa gehen derzeit vor allem Städte in Frankreich und Spanien dazu über, das Tragen von Masken auch im Freien zur Pflicht zu machen. In belebten Stadtteilen im südwestfranzösischen Toulouse trat am Mittwoch eine Pflicht zum Maskentragen auch im Freien in Kraft. Die Pariser Stadtverwaltung kündigte eine Maskenpflicht für alle stark besuchten Plätze der französischen Hauptstadt wie etwa an den Uferpromenaden der Seine an.

Strandbesuch mit Maske im französischen Biarritz

Seit voriger Woche können Städte in Frankreich Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit verpflichtend vorschreiben. Das haben bislang rund 250 Städte beschlossen. Vor allem Städte und Gemeinden an der bretonischen Küste, aber auch etwa Montpellier und Nizza an der Mittelmeerküste, schreiben Schutzmasken auf Märkten oder sogar in allen Straßen vor. Auch in Lille im Norden des Landes gilt bereits Maskenpflicht im Freien, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern.

Auch in der spanischen Hauptstadt Madrid gilt eine umfassende Maskenpflicht

Eine solche Maskenpflicht gilt auch in weiten Teilen Spaniens, ebenso wie im Amsterdamer Rotlichtviertel und in den Geschäftsvierteln der niederländischen Hafenstadt Rotterdam.

Bußgeld für deutsche Maskenmuffel

Von einer verpflichtenden Mund-Nase-Bedeckung im Freien ist in Deutschland noch nicht die Rede. Allerdings gibt gleich mehrere Vorstöße, die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr schärfer zu kontrollieren und Verstöße sofort zu ahnden, ohne vorherige Verwarnung. So plant Nordrhein-Westfalen ein Sofort-Bußgeld von 150 Euro bei Verstoß gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Das kündigt Landes-Verkehrsminister Hendrik Wüst in der „Rheinischen Post“ an. „Wer ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss an der nächsten Haltestelle raus und zahlen.“ Bisher werden Bußgelder nur erhoben, wenn Fahrgäste sich trotz Aufforderung weigerten, die Maske aufzusetzen. „Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln“, erklärt Wüst. Niedersachsen möchte das Bußgeld von derzeit 20 Euro deutlich anheben, Schleswig-Holstein plant, Bußgelder für Maskenverweigerer einzuführen. In Bayern gilt bereits ein Bußgeld von 150 Euro. „Wer andere gefährdet, muss zu Recht mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen“, sagte Bayerns
Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Bundesländer fahren unterschiedliche Hygienekonzepte an Schulen

Zum Schulstart nach den Sommerferien führen zudem immer mehr Bundesländer wegen der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht für Schüler, Lehrer und Schulmitarbeiter ein, nachdem Mecklenburg-Vorpommern damit am Montag als erstes Bundesland vorgeprescht war. Heute kündigte Brandenburg die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz in Schulen für Flure, Gänge, Treppenhäuser und Aulen sowie beim Anstehen in der Mensa an.

Auch in anderen Bundesländern wird im kommenden Schuljahr vorerst eine Maskenpflicht in verschiedenen Bereichen des Schulgeländes gelten, darunter Nordrhein-Westfalen, Bayern und die Stadtstaaten Hamburg und Berlin. Die Regelungen, wo und wann genau die Masken getragen werden müssen, unterscheiden sich je nach Bundesland, ebenso ab welchem Alter dies für die Schüler gelten soll.

Lille in Nordfrankreich verweist mit großen Plakaten auf die Maskenpflicht im Freien

Die Zahl der Todesopfer weltweit in Verbindung mit dem Virus SARS-CoV-2 ist derweil auf mehr als 700.000 Menschen gestiegen. Insgesamt wurden mehr als 18,5 Millionen Corona-Infektionen registriert, 10,9 Millionen der Betroffenen sind inzwischen wieder genesen.

qu/uh (afp, dpa, rtr)

Bewertung: 1 von 5.
%d Bloggern gefällt das: